Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Heiden landet einen Kantersieg

Fussball Im Ausserrhoder Derby landet der FC Heiden einen Kantersieg gegen die Reserven des FC Teufen. Das Resultat von sieben zu eins Toren geht in der Höhe in Ordnung, auch wenn die Partie in der ersten Halbzeit phasenweise auf der Kippe stand.

Heiden gelingt ein Start nach Mass

Heiden, das seine ersten drei Auftaktpartien siegreich gestalten konnte, gab in den Startminuten die Richtung vor. Bereits in der fünften Minute eröffnete Krizevac das Skore und brachte die Hausherren auf Pass von Müller in Führung. Die Mittelländer hielten gut dagegen, scheiterten aber häufig am Vorderländer Defensivverbund – oder am eigenen Unvermögen, wie Teufen-Stürmer Labhart, der im entscheidenden Moment vor dem Tor ins Stolpern geriet. Die Gastgeber spielten ihre Angriffe konsequenter und belohnten sich nach knapp 20 Minuten. Einen Steilpass von Krizevac verwertete Gebert sehenswert zum zwei zu null. In den Folgeminuten schalteten die Hausherren jedoch einen Gang zurück und holten die Gäste zurück ins Spiel.

Problemphase und passende Antwort

Die Phase nach dem zweiten Häädler Treffer gehörte eindeutig dem Gast aus Teufen. Zunächst bezwang Bär Pisano mit einem abgefälschten Distanzschuss zum Anschlusstreffer, ehe ihnen der Ausgleich quasi pfannenfertig serviert wurde. Ein Aussetzer des ansonsten souveränen Heiden-Goalie Pisano vermochte Kern jedoch nicht zu nutzen. Es war augenscheinlich, dass die Gerbe-Kicker den Halbzeitpfiff herbeisehnten, gerieten sie doch von Minute zu Minute mehr ins Straucheln. Heiden-Trainer Emilio Knecht schien in der Pause die richtigen Worte gefunden zu haben: Heiden schnürte die Gäste in der zweiten Halbzeit wieder in der eigenen Platzhälfte ein und gewährte ihnen wenig Raum. Ein Doppelschlag – wieder waren Krizevac und Gebert erfolgreich – zwischen Minute 52 und 59 brachte die Vorentscheidung.

Zum Schluss ein Schützenfest

In der zweiten Halbzeit liess sich die Gerbe-Elf nicht mehr aus dem Tritt bringen. Teufen trat offensiv nur noch selten in Erscheinung, wobei Weilers Distanzversuch (63.) als gefährlichste Aktion der Gastmannschaft verbucht werden konnte. Die Vorderländer setzten zur Kür an und legten Teufen-Goalie Bischoff in der Schlussviertelstunde durch Krizevac (76.), Boller (84.) und Eyiden (89.) drei weitere Eier ins Nest. Ein Schützenfest, das aufgrund der Steigerung in Halbzeit zwei in Ordnung geht und Heidens Weste nach vier Spielen mit vier Siegen weiter weiss hält. (lua)

4.Liga, Gruppe 4

Heiden –Teufen II 7:1 (2:1)

Gerbe – 50 Zuschauer – SR: Dette

Tore: 5. Krizevac 1:0, 19. Gebert 2:0, 34. Bär 2:1; 52. Krizevac 3:1, 59. Gebert 4:1, 76. Krizevac 5:1, 84. Boller 6:1, 89. Eyiden 7:1.

Heiden: Pisano; Wohnlich, J. Bischoff, Boller, L. Köberl; Knöpfler, Kehl; M. Müller, Krizevac, Gebert; Misimi. Eingewechselt: Eyiden, Kast, Dakic, A. Müller, Coentrao, N. Bischoff.

Teufen II: Bischoff; F. Germann, Pieli, Knechtle, Bär; R. Germann, Rohner, Boppart; Labhart, Kern, Ruibal. Eingewechselt: Hauswirth, Sutter, Rüegg, Weiler.

Gelbe Karten: 35. Gebert (Reklamieren), 38. Boppart; 60. Krizevac (beide Unsportlichkeit), 70. Kehl (Foul).

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.