HEERBRUGG: Stars aus Übersee im «Madlen»

«Blues im Madlen» löst die «Blues- und Jazztage» im Schloss Heerbrugg ab. Die Konzertreihe wird neu aufgezogen. Die Organisatoren informierten am Mittwoch über das Vorhaben und das Programm. Am Freitag beginnt der Vorverkauf.

Damian Neuländner
Drucken
Teilen
Von links: Vincenzo Ornamento (Gravag), Erich Kühnis (Kühnis Brillen), Norbert und Doris Büchel (Mobiliar), Enrique Rubio (Amag), Urs Spirig (Computer Spirig AG), Christian Albrecher (rhenusana), Christian Häle (Sonnenbau AG), Aldo Zäch (Madlen), Juan Fernandez (rhenusana), Heinz Duppenthaler (Rheintal Medien AG), Pascal Zäch (Madlen), Denise Zellweger (Madlen) und Sabina Saggioro (Verein St. Galler Rheintal). (Bild: Damian Neuländner)

Von links: Vincenzo Ornamento (Gravag), Erich Kühnis (Kühnis Brillen), Norbert und Doris Büchel (Mobiliar), Enrique Rubio (Amag), Urs Spirig (Computer Spirig AG), Christian Albrecher (rhenusana), Christian Häle (Sonnenbau AG), Aldo Zäch (Madlen), Juan Fernandez (rhenusana), Heinz Duppenthaler (Rheintal Medien AG), Pascal Zäch (Madlen), Denise Zellweger (Madlen) und Sabina Saggioro (Verein St. Galler Rheintal). (Bild: Damian Neuländner)

HEERBRUGG. Das Kinotheater Madlen lanciert nach dem Aus der Blues- und Jazztage eine neue Konzertreihe. Sie wird vom 3. bis zum 5. Juni unter dem Motto «Blues im Madlen» im Kinosaal durchgeführt. Am Konzert wird nur noch auf Blues gesetzt, da er bei den Rheintalern beliebter ist als die Jazzmusik. Zudem ist die Lokalität angenehmer: «Im Schloss war es eher ein elitäres Feeling», sagte Pascal Zäch vom Kinotheater Madlen.

Am Konzert treten bekannte Blueskünstler auf. Deshalb ist das Kinotheater Madlen auf finanzielle Unterstützung angewiesen. Die Suche nach Partnern für die Veranstaltung dauerte fast ein Jahr. Man fand sie in lokalen Unternehmen. Immer wieder fiel der Satz: «Von der Region, für die Region». Unter den Sponsoren ist mit Christian Fiechter eine Privatperson.

Alle Partner waren einig, dass die Organisatoren Einsatz zeigen. «Ihr seid sehr engagiert und habt uns ein gutes Konzept vorgestellt», sagte Norbert Büchel, Generalagent der Mobiliar.

Typisch Rheintalisches Kino

«Leider ist so etwas im Rheintal einzigartig», ergänzte er. Auf den letzten Drücker stieg auch die Rhenusana ins Boot. Sie seien eine typische Rheintaler Krankenkasse und das «Madlen» ein typisch Rheintalisches Kino. Das sei eine gute Kombination, meinte Juan Fernandez, Mitglied der Geschäftsleitung der Rhenusana. Enrique Rubio, Betriebsleiter der Amag Heerbrugg, ergänzt seine Kollegen: «Wir schätzen das Engagement, die Anlässe sind hochstehend und das ist ein neuer mit Bewegung. Das wird fetzig!»

Die mehr als zehn Partner waren sich einig, dass es sich lohnt in die Veranstaltung zu investieren, da die Kultur wichtig sei als Ausgleich zum hektischen Alltag. Pascal Zäch freute sich über den Kommentar von Urs Spirig, der mit der Computer Spirig AG das Projekt ebenfalls unterstützt. «Die Atmosphäre im «Madlen» ist toll. Wenn man im Publikum sitzt genauso wie vorne auf der Bühne stehend.» Ohne lokales Engagement wäre die Veranstaltung nicht möglich.

Den Organisatoren Aldo und Pascal Zäch und Denise Zellweger ist es gelungen, international bekannte Blues-Grössen nach Heerbrugg zu lotsen.

Zwei Künstler pro Konzert

Pro Veranstaltungstag treten jeweils zwei Sänger auf. Eröffnet wird die Veranstaltung am Freitagabend mit zwei Männerbands. Die eine geführt von Zach Prather, die andere von Big Daddy Wilson. «Bei Wilson hatte ich Gänsehaut, als ich ihn das erste Mal hörte», sagte Pascal Zäch. Durch diese Künstler entsteht im Madlen ein richtiges Chicago-Feeling. Der Samstag steht dann mit Lori Glori und den Bootsy Girls ganz im Zeichen der Frauenpower. «Mit den Bootsy Girls wird es eine Funky-Power-Night geben», ist sich Pascal Zäch sicher. Am Sonntagmorgen tritt dann noch einmal Lori Glori, die auch schon mit DJ Bobo, den Backstreet Boys oder den Spice Girls sang, auf. Sie sei eher für die ruhigere Atmosphäre zuständig, sagte Zäch.

Den Kulturpartnern wurden danach die verschiedenen Künstler und Künstlerinnen mit Hilfe kurzer Videosequenzen vorgestellt.