HEERBRUGG: Für mehr Rechte gepilgert

An einer Infoveranstaltung des Frauenforums Rheintal berichtet Hildegard Aepli über ein Pilgerprojekt.

Merken
Drucken
Teilen
Neun Personen pilgerten «für eine Kirche mit den Frauen» im Sommer 2016 von St. Gallen nach Rom. (Bild: pd)

Neun Personen pilgerten «für eine Kirche mit den Frauen» im Sommer 2016 von St. Gallen nach Rom. (Bild: pd)

Auf Donnerstag, 30. November, 19.30 Uhr, lädt das Frauenforum Rheintal zu einem besonderen Anlass in das Kirchgemeindehaus in Heerbrugg ein. Es geht um das Projekt von Hildegard Aepli, die «für eine Kirche mit den Frauen» von Mai bis Juli 2016 mit einer Gruppe von neun Personen von St. Gallen nach Rom gepilgert ist. Auf dem Weg schlossen sich der Gruppe tage- oder wochenweise viele Menschen an – insgesamt etwa 1600, die dadurch dieses Pilgerprojekt und sein Anliegen unterstützten.

Anliegen beim Papst deponiert

Die Pilgergruppe deponierte bei Papst Franziskus das Anliegen, dass Männer der katholischen Kirche in Zukunft nicht mehr ohne Frauen über deren Rolle, Aufgaben und Stellung diskutieren, sondern nur noch mit ihnen zusammen. Das Projekt steht im Zeichen des Miteinanders im Dialog und auf Augenhöhe. Hildegard Aepli berichtet von den Pilgererlebnissen und den Nachwirkungen des Projektes und zeigt Bilder dazu. Alle interessierten Frauen sind zu diesem Anlass eingeladen. Mehr Informationen gibt es unter www.frauenforum-rheintal.ch . (pd)