HEERBRUGG: Ein Vorbild für die Rheintaler Wirtschaft

Arthur Philipp, Firmeninhaber und Verwaltungsratspräsident der APM Technica AG, ist der 24. Träger des Preises der Rheintaler Wirtschaft. Für sein vorbildliches Schaffen wurde er am Donnerstagabend geehrt.

René Jann
Merken
Drucken
Teilen
Im Namen der Jury überreichte Karl Stadler (rechts) Arthur Philipp die Urkunde. (Bild: René Jann)

Im Namen der Jury überreichte Karl Stadler (rechts) Arthur Philipp die Urkunde. (Bild: René Jann)

René Jann

Im Kreis zahlreicher Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Wirtschaft sowie des Arbeitgeberverbandes (AGV) Rheintal und des Rheintaler Wirtschaftsforums hatten Letztere am Donnerstagabend am Hauptsitz der APM in Heerbrugg zur Verleihung des Preises der Rheintaler Wirtschaft eingeladen. Dabei wurde Firmeninhaber und Verwaltungsratspräsident Arthur Philipp als Preisträger 2018 die begehrte Urkunde überreicht. Der zweite Teil der Ehrung findet am 19. Januar 2018 im Rahmen des Rheintaler Wirtschaftsforums statt.

Ein Botschafter für die ganze Region

AGV-Präsidentin Brigitte Lüchinger hiess die Gästeschar, da­runter auch die Sponsoren des Rheintaler Wirtschaftsforums, willkommen. Mit grosser Bewunderung für den heute 79-jährigen Firmeninhaber und dessen nimmermüde Schaffenskraft stellte sie fest, dass nur wenige im Ar­beitsprozess Stehende heutzutage noch gewillt seien, über das Pensionsalter hinaus weiterzuarbeiten. Umso mehr seien flexible Arbeitsmodelle gefragt. Arthur Philipp sei ihr aufgefallen als Mann mit weissem Haar, einem stets schelmischen Lächeln und einer gewissen Herzlichkeit in seiner Ausstrahlung, von der auch eine grosse Zufriedenheit ausgehe. Arthur Philipp stelle sich aber nie selber in den Vordergrund. Entscheidend sei für ihn sein Wille, etwas zu bewegen und zu verfolgen und sich selber auf den Weg zu machen. Seit 24 Jahren vergebe nun das Rheintaler Wirtschaftsforum unter dem Patronat des AGV und dem Verein St. Galler Rheintal den «Preis der Rheintaler Wirtschaft» an renommierte Unternehmen und Persönlichkeiten aus der Wirtschaft, die sich für die Auszeichnung verdient gemacht hätten und damit über eine besondere Ausstrahlung auf die Talschaft verfügen. Damit soll der Preis, so Lüchinger, positive Signale aussenden und für andere motivierend wirken, ihr Engagement zu fördern sowie zur Steigerung der Attraktivität des Rheintals beizutragen. Arthur Philipp sei mit seiner aussergewöhnlichen Leistung und seiner positiven Ausstrahlung als Botschafter des Rheintals prädestiniert und für viele andere Unternehmer ein Vorbild.

Unternehmen mit grossem Familiensinn

In seiner Laudatio würdigte Karl Stadler seitens der Jury Arthur Philipp als weitsichtigen Unternehmer mit grossem Mut. Habe er es doch gewagt, noch mit 64 Jahren ein Management-Buy-out zu initiieren und durchzuziehen. So habe er das aus der Leica he­rausgelöste Unternehmen mit damals 19 Beschäftigten als «sein Geschäft» mustergültig weiterentwickelt und mit der APM als «Team Philipp» eine zukunftsorientierte, chancenreiche Technologie ins Rheintal gebracht. Inzwischen habe sich das ursprüngliche Labor zu einem namhaften Anbieter von Oberflächentechnologien und Klebstofflösungen entwickelt. Zum Erfolgsrezept zähle unter anderem der anständige Umgang untereinander, wobei Arthur Philipp seine APM wie eine Familie führe, in der die Ehrlichkeit als oberstes Gebot stehe. Karl Stadler dankte Arthur Phi­lipp für sein vorbildliches Wirken und überreichte ihm unter grossem Beifall der Gästeschar die wohlverdiente Urkunde. Philipps Gattin Dora dankte Stadler für die stete Unterstützung mit ei­nem symbolischen Blumenstrauss.

Stetes Wachstum seit der Gründung

Auch Roman Boutellier, ehemaliger CIO der Leica AG, würdigte Arthur Philipp und dessen Schaffenskraft. Mit verschiedenen Reminiszenzen gab er als Festredner zu verstehen, in welch schwierigem Umfeld Philipp gewirkt hatte. Dabei habe es aber auch glückliche Momente gegeben wie etwa bei der Beschichtung von Gustav Weders Bobkufen. Seit der Gründung der APM im Jahr 2002 habe Philipp mit seinem Unternehmen ein stetes Wachstum von 18 Prozent erlangt. Für sein Vorhaben, ein kompetenter Partner und weltweit Lieferant erster Wahl zu sein, wünschte ihm Roman Boutellier alles Gute.

Arthur Philipp stellte nach dem musikalischen Intermezzo von Peter Lenzin sein Unternehmen kurz vor und lud danach zu einem interessanten Rundgang durch den Betrieb ein, der sich als Full-Service-Anbieter auf den Gebieten der Klebe- und Ober­flächentechnologie versteht. Der momentan erzielte Umsatz liege bei 22 Millionen Franken, er­wirtschaftet aus den Märkten Schweiz, EU und Asien. Insgesamt zähle die APM Holding AG mit Standorten in Heerbrugg (Hauptsitz), Cham, La Chaux-de-Fonds, auf den Philippinen und in München 140 hoch qualifizierte Mitarbeitende. Mit einem Verkaufsbüro werde der Fokus zudem auf die USA gerichtet, wie Philipp berichtete.