HEERBRUGG: Ein Festival zum Start in die Ferien

Schon bevor das Festival gestern Nachmittag die Tore öffnete, waren die Veranstalter zufrieden. Viel mehr Besucherinnen und Besucher nutzten den Vorverkauf der Zweitagespässe.

Kurt Latzer
Drucken
Teilen

Kurt Latzer

«Einfach genial. Letztes Jahr mit dem Mega-Act Stefanie Heinzmann haben wir im Vorverkauf 940 Zweitagespässe abgegeben. Heute Morgen haben wir die 1750er-Marke geknackt», sagte Festival-Organisator Sacha Sapra gestern kurz nach Toröffnung. Den Vorverkauf habe man wie immer bei «Sommer im Park» am 1. Mai gestartet.

600 Leute kommen zum Feierabendbier

Der Termin am ersten Ferienwochenende scheint zu passen – oder? «Wir haben den Anlass bewusst so gewählt», sagte Sacha Sapra, «das Festival soll ein Startschuss in die Ferien sein.» Von Firmen hätten sich für den ersten Tag gegen 600 Personen zum Feierabendbier auf dem Festgelände angemeldet. Das funktioniere nur, weil am Montag die Schulferien beginnen. Auch sei er von einigen Leuten angesprochen worden, die eigens wegen des Festivals im Schmidheinypark die Urlaubsreise verschoben haben.

Wie viel Leute Platz haben, ist unbekannt

Der Aufbau des Festgeländes habe dieses Mal viel besser funktioniert als im Vorjahr. «Letztes Mal waren wir noch an der Arbeit, als die Tore um 16 Uhr bereits geöffnet waren. Heuer war die Arbeit bereits gegen 10 Uhr getan», sagte Sapra. Auch mit den Barbetreibern und der Security sei alles wie am Schnürchen gelaufen. Zum Thema «Sicherheit». Wie viele Personen darf man aufs Festgelände lassen? «Um das genauer festlegen zu können, fehlen uns die Vergleichswerte. In den letzten Jahren jedenfalls war der Platz noch nie gerammelt voll», sagt der Organisator. Man habe dieses Jahr 3000 Zweitagespässe produziert. Und was freut Sacha Sapra am meisten: «Dass mit viel Reden, Verhandeln und Überzeugungsarbeit die grössten Namen in der Schweizer Musikszene hierher ins Rheintal kommen.»