HEERBRUGG
«Durch die Organisation des Wettbewerbs haben wir uns besser kennen­gelernt»: «RhyContest» ist für alle ein Gewinn

Der erste Rheintaler Musikschulwettbewerb war ein Erfolg. Für die Musizierenden und auch für das zahlreich erschienene Publikum.

Max Pflüger
Drucken
Teilen
Die Pop-Rock-Gruppe Another One der Musikschule Musik im Zentrum, Heerbrugg.

Die Pop-Rock-Gruppe Another One der Musikschule Musik im Zentrum, Heerbrugg.

Bild: Max Pflüger

Vor einem Jahr haben sich die sechs Musikschulleiter Rainer Thiede von der Musikschule Am Alten Rhein, Roland Stillhard, Musik im Zentrum, Roland Aregger von der Musikschule Oberrheintal, Dennis Mungo von der Musikschule Werdenberg, Klaus Beck, Liechtensteinische Musikschule, und Emil Scheibenreif von der Musikschule Sarganserland zusammengetan.

Unter der Gesamtleitung von Mario Söldi, Schlagzeuglehrer an der Musikschule Oberrheintal, hat das OK den Rheintaler Musikwettbewerb neu konzipiert und dem Reglement der Schweizer Jugendmusikwettbewerbe angepasst. Am Samstag luden die Musikschulen nun zum ersten «RhyContest» ein. In Heerbrugg, bei Musik im Zentrum, präsentierten sich die Blockflöten und Harfen. Im Haus der Musik – «Chunrat», Altstätten, spielten Fagott, Klarinette und Saxofon. In Buchs fanden die Wettbewerbe für Violine, Kontrabass und Violoncello statt. Und in Triesen, in der Liechtensteinischen Musikschule, bewarben sich Querflöte und gaben Schlagzeuge und Drumsets den Rhythmus an.

Konzept mit mehreren Standorten hat sich bewährt

Das Konzept mit verschiedenen Standorten bewährte sich, wie die Schulleiter einhellig bestätigen. Alle Teilnehmer brachten ihre Angehörigen und Freunde als Zuhörer mit, sodass die Vortragslokale durchwegs gut bis sehr gut besucht waren.

Die Leistungen der Bewerber bewegten sich auf einem sehr guten bis hervorragenden Niveau. Eine Rangliste im ei­gentlichen Sinne gab es nicht, die Bewertung erfolgt aufgrund der Klassierung in 1. Preis mit Auszeichnung, 1. Preis, 2. Preis, 3. Preis, 4. Preis. Das Schwergewicht der Beurteilung lag in einem ausführlichen Expertengespräch und der Abgabe eines schriftlichen Beurteilungsbogens, der als Grundlage für die weitere schulische Ausbildung genutzt werden kann. Den Ensembles wurde zusätzlich die Gelegenheit zu einem öffentlichen Auftritt geboten. Die Bands erwartete am Sonntagnachmittag im Buchser «Krempel» eine Bühne mit cooler Lichtshow und einer grossen PA-Anlage. Vor Ort war ein Ton- und ein Lichttechniker, die den Auftritt unterstützten. Es spielten je eine Viertelstunde die Ensembles Schuani’s seven (Jazz), Liechtensteinische Musikschule; The Grinch (Pop/Rock), Musik im Zentrum; Rebel94 (Pop/Rock), Liechtensteinische Musikschule; BlueBecca (Blues, Rock und Soul) aus Diepoldsau; Topsy-Turvys (Pop), Musikschule Oberrheintal; RPB (Rock), Musikschule Sarganserland; NewComets (Pop/Rock), Musikschule Oberrheintal; Another One (Pop/Rock), Musik im Zentrum, und Genius (Rock), Musikschule Werdenberg. Direkt nach dem Auftritt bekamen die Bands ein mündliches Feedback von den zwei Fachjuroren.

Boden bereitet für weitere Zusammenarbeit

«RhyContest» mit «bands on stage» war für die sechs Musikschulen ein grosser Erfolg. Roland Stillhard:

«Wir bereuen die Übernahme nicht. Sie ist nicht nur für unsere Schülerinnen und Schüler ein Gewinn, auch für uns Musikschulleiter. Durch die Organisation des Wettbewerbs haben wir uns besser kennen­gelernt und damit die Grund­lage für eine weitere gute Zusammenarbeit im Rheintal gelegt.»

Aktuelle Nachrichten