HEERBRUGG: Countdown zu «Blues im Madlen»

Noch zwei Wochen dauert es, bis an drei Tagen fünf Konzerte mit viel Power und Rhythmus stattfinden. Eigens für das Wochenende demontieren die Organisatoren die Sessel im Kinosaal des «Madlens». Es gibt also viel Platz zum Tanzen.

Monika von der Linden
Merken
Drucken
Teilen
Zach Prather tritt am Freitag, 3. Juni, im Rahmen der Konzertreihe «Blues im Madlen» in Heerbrugg auf. (Bild: Archiv/vdl)

Zach Prather tritt am Freitag, 3. Juni, im Rahmen der Konzertreihe «Blues im Madlen» in Heerbrugg auf. (Bild: Archiv/vdl)

HEERBRUGG. Es ist das erste Mal, dass sich das «Madlen» für Blueskonzerte herausputzt. Denn bis im letzten Jahr fanden die Blues- und Jazztage stets in der Heerbrugger Schlossremise statt. Nun steht mit «Blues im Madlen» das Debüt der Nachfolge-Reihe in der Konzert-Agenda der Organisatoren.

Viel Platz zum Tanzen

Der Kinosaal wird sich in einem neuen Look präsentieren. Damit die Besucherinnen und Besucher sich so richtig von der Musik mitreissen lassen und tanzen können, demontieren Pascal Zäch und sein Team einen Teil der Bestuhlung im Kinosaal. Die hinteren zwei Reihen bleiben bestehen, sie bieten Sitzplätze für die Bar, die ganz in der Nähe, in der Loge, eingerichtet wird. Vom Balkon aus lässt sich das Treiben auf der Bühne und im Saal wunderbar beobachten.

Rauchig bis berührend

Weil das Rheintaler Publikum in der Vergangenheit eher geringes Interesse am Jazz zeigte, beschränkt sich das Angebot nun auf Blues und Soul.

Den Auftakt der Reihe macht Zach Prather. Er hat eine rauchige Powerstimme, mit der er den Blues vorzüglich zu interpretieren versteht. Zach Prather & The Tribe (USA/CH) spielen British- and Chicago-Blues-Connection. Sie treten am Freitag, 3. Juni, um 19.30 Uhr auf. Das Big-Daddy-Wilson-Trio (USA/IT) tritt mit «Blues is a feeling, feel me!» auf. Sie spielen am selben Abend um 20.30 Uhr». Lori Glori (USA/D/AFR/IT) ist «die Stimme der Hits». Sie lässt das Publikum gleich zwei Mal an ihrer Gesangskunst teilhaben. Am Samstag, 4. Juni, um 19.30 Uhr präsentiert sie British- und Chicago-Blues. Am Sonntag, 5. Juni, um 11 Uhr singt sie Gospels. Lori Glori beflügelt mit ihrer facettenreichen und starken Stimme die Zuhörer, reisst sie mit, regt sie aber auch zum Nachdenken an. Dies mit einem grossen Repertoire aus klassischen und modernen Gospels sowie Eigenkompositionen. Lori Gloris Stimme kennt jeder, dem die Hits von DJ Bobo wie «Let the Dream come true», «There is a Party» oder «It's my life» ein Begriff sind.

Am Samstag, 4. Juni, um 21.30 Uhr folgen Guitar Sallye & Tamah/aka B Girls (USA). Der Auftritt der sexy Funk-Ladies verspricht, eine energiegeladene Live-Show zu werden, deren musikalische Bandbreite universale Grenzen umspannt.