HEERBRUGG: Buntes Treiben auf dem Maimarkt

Vom Kindergartenkind bis zu den Grosseltern – der Maimarkt bot am Samstag für jede Generation das passende Angebot. Von gebrannten Mandeln bis zum Hygieneartikel war alles dabei.

Patrick Dombrowski
Merken
Drucken
Teilen
Am Maimarkt kamen alle Generationen auf ihre Kosten. (Bilder: Patrick Dombrowski)

Am Maimarkt kamen alle Generationen auf ihre Kosten. (Bilder: Patrick Dombrowski)

Der Markt hat sich inzwischen herumgesprochen. Bereits kurz nach der Eröffnung drängten sich die Gäste, jung wie alt, dicht an dicht in der Marktstrasse. Dabei kamen generationenübergreifend alle auf ihre Kosten. Die Jüngsten konnten auf dem Karussell von Elsbeth und Erich Brühwiler ihre Runden drehen und die Erwachsenen durften vom vielfältigen Angebot der Stände profitieren. Von gebrannten Mandeln über Kleider bis hin zu Hygieneartikeln war alles dabei. Für Zwischenverpflegung und kühle Getränke war ebenso gesorgt. So luden der Männerchor und der Musikverein Heerbrugg in ihrer Festwirtschaft zum geselligen Beisammensein ein. Getan hat sich inzwischen viel in den rund acht Jahren des Maimarktes. Von Jahr zu Jahr wächst dieser nämlich weiter an. Mittlerweile reichen die Stände vom Schmidheiny-Park bis zum Coop-Parkplatz. Meinrad Egger, Präsident des Marktamtes Heerbrugg schildert, dass alles im Jahr 2008 begonnen habe mit dem 30-jährigen Jubiläum des Monatsmarktes. In der Zeit kam das Bedürfnis auf, dass man etwas Grösseres machen wolle. Mit Beteiligung des Kultur- und Gewerbevereins Heerbrugg und des Einkaufszentrums Am Markt konnte dies in die Tat umgesetzt werden.

«Uns war es wichtig, dass wir der Region und den Einheimischen ein Ereignis bieten ­können und gleichzeitig sollte mit dem Markt eine Plattform für alle Händler geschaffen werden», so Meinrad Egger. Organisatoren wie Händler zeigen sich sichtlich zufrieden mit dem Ergebnis. Seit seinem Bestehen sei der Markt stetig angewachsen und habe nun beinahe seine maximale räumliche Ausdehnung erreicht.

Patrick Dombrowski