Harzverbot beim HC Rheintal

Morgen Samstag steht beim Handballclub Rheintal die erste grosse Heimrunde der Saison auf dem Programm. Die Vorbereitungen dazu waren wegen des Umbaus der Kantihalle in Heerbrugg nicht ganz einfach.

Merken
Drucken
Teilen
Der Vorstand des HC Rheintal freut sich auf eine spannende Saison (stehend von links): Andrea Weber (Aktuarin), Markus Dörig (Spielbetrieb), Marc Schwarber (Präsident), Reto Eugster (Kassier) und Lirim Morina (Nachwuchs). Kniend: Tanja Eder (Presse) und Cornelia Giger (Marketing). (Bild: pd)

Der Vorstand des HC Rheintal freut sich auf eine spannende Saison (stehend von links): Andrea Weber (Aktuarin), Markus Dörig (Spielbetrieb), Marc Schwarber (Präsident), Reto Eugster (Kassier) und Lirim Morina (Nachwuchs). Kniend: Tanja Eder (Presse) und Cornelia Giger (Marketing). (Bild: pd)

Handball. Jahrelang konnte der Handballclub Rheintal alle Heimspiele in der Kantihalle in Heerbrugg durchführen. Dabei zählten Therese und Paul Baumgartner, die über Jahre hinweg mit viel Engagement die Festwirtschaft führten, bereits zum Inventar. Schon seit längerer Zeit stand fest, dass dies in der Saison 2010/2011 an- ders sein würde: Die Kantihalle wird in den nächsten zwei Jahren renoviert und Baumgartners sind von ihrem Amt zurückgetreten und hinterlassen eine grosse Lücke.

Erste Heimrunden in Widnau

Bereits früh musste sich der Vorstand nach einer neuen Halle für die Heimspiele umsehen und musste dabei feststellen, dass dies nicht so einfach sein würde. Das grösste Problem für die Verantwortlichen der umliegenden Hallen war ein altbekanntes, nämlich die Haftmittelsprays, die von den Handballern gerne benutzt werden und in den Hallen klebrige Rückstände verursachen.

Um auch in Zukunft weiter in den umliegenden Hallen spielen zu können, hat sich nun der Vorstand des HCR entschlossen, an sämtlichen Heimspielen auf jegliches Haftmittel zu verzichten. Dies wurde auch dem Handball-Regionalverband Ost und allen Gastmannschaften kommuniziert.

Präsident Marc Schwarber hofft damit, den Hallen-Verantwortlichen, insbesondere den Abwarten, entgegen zu kommen, um auch in Zukunft für alle Teams genügend Hallenkapazitäten zu finden. Die ersten Heimrunden werden alle in der Sporthalle Aegeten in Widnau durchgeführt.

Auch die Zuschauer dürfen sich freuen, denn für die Festwirtschaft konnte nach intensiver Suche ebenfalls eine Lösung gefunden werden, so dass auch in der kommenden Saison für das leibliche Wohl gesorgt sein wird.

Sportliche Veränderungen

Auch sportlich hat sich gegenüber dem Vorjahr einiges geändert. Die erste Frauenmannschaft spielt nach dem Aufstieg neu in der 2. Liga und musste bereits eine Niederlage hinnehmen. Beim ersten Heimspiel am Samstag um 19.

30 Uhr treffen die Rheintalerinnen auf den HC Amriswil, der seinerseits bereits zwei Niederlagen auf dem Konto hat. Die HCR-Spielerinnen haben schon oft gezeigt, dass sie zu Hause eine Topleistung bringen können. Diese wird gegen Amriswil sicherlich nötig sein, um die ersten Punkte in der 2. Liga zu ergattern.

Anders sieht es bei der ersten Herrenmannschaft aus, die am Samstag um 18.10 Uhr nach dem Abstieg in die erste 3.-Liga-Saison startet. Gegner wird der TSV Fortitudo Gossau III sein, der bereits eine Niederlage kassiert hat.

Das junge Team von Spielertrainer Markus Rutz hat in dieser Saison nichts zu verlieren. Oberstes Ziel ist es, die jungen Spieler in das bestehende Team zu integrieren und wieder eine schlagkräftige Mannschaft zu formen.

Auch für die zweite Herrenmannschaft ist morgen Anpfiff in die neue Saison. Mit dem Aufstieg in die 3. Liga wurde das Ziel von Trainer Marcel Seitz sehr hoch gesteckt.

Denn dazu muss der erste Rang zwingend erreicht werden, da sich nur ein Team in der Gruppe für die Aufstiegsrunde qualifizieren kann. Alles andere als ein Startsieg wäre eine Enttäuschung. Das Spiel gegen Rover Wittenbach III beginnt um 16.30 Uhr.

Die ebenfalls in der 4. Liga engagierte dritte Herrenmannschaft musste bereits eine Niederlage einstecken und will morgen gegen den TV Herisau um 15.30 Uhr die ersten Punkte erspielen.

Auch Juniorinnen starten

Den Beginn der Heimrunde machen um 14.10 Uhr die Juniorinnen U15, die bereits einen Sieg auf ihrem Konto haben. Das Team von Sina Hubatka und Lucija Pilicic hat sich bereits während der vergangenen Saison stetig gesteigert und will in diesem Jahr die Finalrunde erreichen. Morgen heisst der Gegner Herisau. (te)