Harte Arbeit und wahrer Sport

Hatten am Eröffnungsabend der Hand- und Waldsägemeisterschaften in Lüchingen die Gruppen bei ihrem Wettbewerb ihr sägerisches Können gezeigt, so waren am Sonntag die Sportler im Einzel- und Doppelsägen an der Reihe.

Gerhard Huber
Merken
Drucken
Teilen

Hatten am Eröffnungsabend der Hand- und Waldsägemeisterschaften in Lüchingen die Gruppen bei ihrem Wettbewerb ihr sägerisches Können gezeigt, so waren am Sonntag die Sportler im Einzel- und Doppelsägen an der Reihe. Wieder sausten die Zähne der Sägen durch das Holz, flogen die Sägespäne, ratschten die Sägeblätter in irrwitzigem Tempo hinterher. In zahlreichen Kategorien, von den Jugendlichen bis zu den Senioren, Männer wie Frauen, wurde um den Sieg gerungen.

Olympischer Gedanke

Manche frönten dem olympischen Gedanken «Dabei sein ist alles», wie etwa der mit 81 Jahren älteste Teilnehmer Willi Dietrich aus Eichberg, der aber, wie Speaker und Präsident der Sägesport-Freunde Bruno Städler richtig erkannte, mit einer Zeit von nur 27,36 Sekunden «noch viel Zupf auf der Säge» hatte und bei den Senioren im vorderen Mittelfeld landete.

Der Lokalmatador und 14-malige Schweizer Meister August Segmüller musste sich in dieser Klasse mit 16,89 Sekunden knapp dem aus Flüelen angereisten Jakob Herger mit 15,61 Sekunden geschlagen geben. Aber immerhin war Jakob «Kobi» Herger schon 25-mal Schweizer Säge- und Spaltmeister. In der allgemeinen Klasse reüssierte der Favorit Stephan Thommen aus Eptingen, der in der unfassbaren Zeit von 13,24 Sekunden von Hand zwei Scheiben vom Stamm sägen konnte.

Favoritenrolle bestätigt

Ebenfalls ihre Favoritenrolle bestätigen konnten im Doppelsägen der Herren die beiden «local heroes» Stefan Fenk aus Salez (aufgewachsen ist er in Hinterforst) und Daniel Haltiner aus Eichberg. Mit der langen Säge waren zwei Scheiben von einem dicken Baumstamm abzusägen, wobei die Zeiten zusammengezählt wurden. In 25,81 gewannen Fenk/Haltiner diese Klasse knapp.

Ergänzt wurden die sportlichen Wettkämpfe durch eine Vorführung der Forstgemeinschaft Mittelrheintal.

Immer effizienter

Förster Sepp Benz demonstrierte mit der Axt höchstpersönlich, wie die Baumstämme früher entastet wurden. Einer seiner Forstarbeiter zeigte dieselbe Tätigkeit mit der Motorsäge. Und heute: ein sogenannter Vollernter erledigt das Entasten eines Baumstammes innert Sekunden.