Handballerinnen souverän

Die Rheintaler Handballerinnen siegten gegen den vorherigen Leader aus Romanshorn mit 27:17 (17:7).

Drucken

HANDBALL. Auf der Spielstatistik des HRV OST standen die Siegeschancen für die Rheintalerinnen gegen das ungeschlagene Romanshorn bei gerade mal 35%.

Nach zehn Minuten acht Tore vor

Der Spielstand nach den ersten zehn Minuten war aber bereits 2:10 für die Rheintalerinnen und der gegnerische Trainer sah sich gezwungen, ein Team-Time-out zu nehmen. Die Rheintalerinnen zeigten in diesen ersten Spielminuten einen hervorragenden, temporeichen und fehlerfreien Handball. Die Abwehr stand einmal mehr hervorragend und war aggressiv. Das Angriffsspiel der Gegnerinnen wurde immer wieder unterbrochen oder man zwang sie zu Fehlern, die zu vielen Ballverlusten führten. Die Rheintalerinnen nutzten diese Fehler konsequent aus. Trotz des schnellen Spiels machten sie kaum Fehler und nutzten die Torchancen. Romanshorn wurde von den Gegnern fast überrollt.

Auch das Time-out vermochte diesen Zug nicht zu bremsen. Gleich nach dem erneuten Anpfiff gab es zwei Tore in Folge zum 2:12. Auch wenn Romanshorn nun etwas besser ins Spiel fand, vermochten sie nicht mitzuhalten. Die HCR-Frauen konnten mit einem Zehn-Tore-Vorsprung gelassen in die Pause gehen. Doch das Trainergespann Jens Pirker und Marcel Biedermann ermahnte sein Team, sich jetzt nicht auf diesen Lorbeeren auszuruhen. Diese Worte beherzte es und spielte weiter hervorragend. So konnten sie zwischenzeitlich den Vorsprung auf 14 Tore erhöhen. Erst dann zeigten sich Unsicherheiten und die Fehler häuften sich. So witterten die Gegnerinnen noch eine kleine Chance und standen in der Verteidigung sehr offensiv. Auch wurden einzelne Rheintaler Spielerinnen nahe gedeckt, was deren Spielfluss bremste. So konnte Romanshorn den Rückstand zum Schluss etwas verkleinern, doch das war's.

HC Rheintal an der Spitze

Mit diesem Sieg lösen die Rheintalerinnen Romanshorn an der Tabellenspitze ab. Allerdings haben sie noch immer zwei bis drei Spiele mehr als die restlichen Teams. Im nächsten Match können sie zeigen, ob sie weiter um den Platz an der Tabellenspitze mitreden wollen, denn dann treffen sie auf Rover Wittenbach I, das mit nur einer Niederlage ebenfalls vorne mitmischt. Bis dahin dauert es allerdings noch, denn dieses Spiel findet erst in drei Wochen statt. (TE)

Es spielten: Eleane Baumann, Andrea Biedermann, Tanja Eder, Sina Hubatka, Petra Hutter, Michaela Metzler, Gabriela Müller, Sarah Näf, Tamara Pirker, Sabrina Riegg, Jeanine Roth, Verena Schlichtling, Andrea Schuler, Jasmine Schuler Coach: Jens Pirker, Marcel Biedermann.

Aktuelle Nachrichten