Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

HANDBALL: Die Aufstiegschance gesichert

Dank eines 30:26-Heimsiegs gegen Arbon hat der HC Rheintal weiterhin die Chance, die Aufstiegsspiele zu erreichen. Er belegt punktgleich mit Leader Goldach-Rorschach II und Herisau den dritten Tabellenplatz.
Gerhard Huber
Der HC Rheintal ist in Fahrt: Pascal Wild gelangen sieben Tore, seinem Bruder Janik, der ebenfalls auf einer Aussenposition spielte, deren fünf. (Bild: Ulrike Huber)

Der HC Rheintal ist in Fahrt: Pascal Wild gelangen sieben Tore, seinem Bruder Janik, der ebenfalls auf einer Aussenposition spielte, deren fünf. (Bild: Ulrike Huber)

Gerhard Huber

Den Rheintaler Handballern läuft’s zurzeit gut. Im letzten Jahr verpassten sie den Aufstieg in die 2. Liga knapp, als sie im Playoff nicht reüssierten. In diesem Jahr sieht es nun stark danach aus, dass sich das seit fünf Saisons von Stefan Thür trainierte Team wieder ins Playoff spielen könnte.

Im Heimspiel gegen Mittelfeldclub Arbon überzeugten die Cracks des HCR.

Angriffsmaschinerie kam immer besser ins Laufen

Obwohl die Gastgeber den Start ins Spiel etwas verschlafen hatten und nach wenigen Sekunden – nach zwei haarsträubenden Abspielfehlern – bereits 0:2 zurücklagen, zeigten sie dann einen guten Match. Die Angriffsmaschi­- nerie kam nach und nach besser ins Laufen. Viele Lattentreffer und weitere Abspielfehler der Hausherren waren aber dafür verantwortlich, dass die Partie bis weit in die zweite Halbzeit hinein ausgeglichen verlief.

Keines der beiden Teams vermochte sich einen Vorsprung von mehr als zwei Toren herauszuspielen. Und genau aus dieser Ausgeglichenheit, aus dieser Spannung heraus bezog das Spiel seinen Reiz für die mehr als Hundert Zuschauer in der OMR-Halle in Heerbrugg.

Grossartig agierender Goalie Martin Horg

In der zweiten Hälfte wurden dann auch die Arboner vom «Lattenfieber» erfasst und warfen einen Ball nach dem anderen auf die Torumrandung. Dazu kam ein grossartig agierender Rheintaler Goalie Martin Horg, der gleich mehrere Siebenmeter abwehrte.

So zogen die Gastgeber in der Endphase der Partie davon und gewannen den Match letztlich 30:26. Ursache für den späten Sieg war wohl auch die Tatsache, dass einigen Arbonern in den letzten zehn Minuten Kraft und Energie abhanden zu kommen schienen.

Aufrüsten und Geld in die Hand nehmen

Sportchef Roman Städler macht sich über einen Vorstoss ins Playoff, verbunden mit einem möglichen Aufstieg, seine Gedanken: «Ich bin nicht sicher, ob wir das Ziel Aufstieg unbedingt erreichen sollten. Das Problem ist, dass wir eine tolle Mannschaft mit vielen eigenen Spielern haben. Für die zweite Liga müssten wir mit Sicherheit aufrüsten und Geld in die Hand nehmen, denn die Luft dort ist dann sehr dünn, es weht ein anderer Wind.» Der Sportchef sieht das Glas aber halbvoll, spricht von vielen guten Junioren und jungen Spielern, für die es Zeit werde, sich in einer höheren Liga als der Dritten bewähren zu können.

Freuen konnte sich Städler am Samstag auch über die zweite Mannschaft. Zwar liegt sie auch nach dieser Runde ohne einen einzigen Punkt einsam am Tabellenende. Das mit dem knappen Ergebnis von 20:22 gegen Ta­bellenführer Goldach-Rorschach verloren gegangene Spiel bot aber viel Anlass zur Hoffnung, dass die punktlose Zeit bald vorbei sein möge.

HC Rheintal – HC Arbon 30:26 (14:16)

Rheintal: Dominic Frohmann/Martin Horg; Ivan Gründler, Marko Jovicic, Lirim Morina (5), Markus Rutz, Jürg Schwarber (5), Marc Schwarber (3), Marcel Seitz (4), Janik Wild (5), Pascal Wild (7).

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.