HANDBALL: Den Gruppensieg verpasst

Die Frauen der BSG Vorderland kriegen unerwartet die Chance auf den Gruppensieg, verlieren aber gegen Bruggen 15:20.

Drucken
Teilen

Sollte der 3-Liga-Leader HC-GORO gegen den drittletzten TV Appenzell Punkte abgeben, so könnten die Vorderländerinnen mit einem Sieg gegen das fünftplatzierte Bruggen doch noch den Gruppensieg sicher stellen. Noch vor dem Anpfiff erreichte die Nachricht mit dem Resultat aus Rorschach die Mannschaft: Der BSG Appenzell schaffte das kleine Wunder und holte beim bis dahin ungeschlagenen Tabellenführer einen Punkt und eröffnete der Heimmannschaft die Chance auf den Meisterschaftsgewinn. Auch wenn die Stammtorhüterin verletzt ausfiel, Spielgestalterin Gioia Bolter nur angeschlagen antreten konnte und mit Petra Graf und Patricia Knupp zwei weitere Stützen abwesend waren, wollten die Hädlerinnen diese wohl einmalige Chance unbedingt nutzen.

Nerven und Taktik der Gäste verhinderten den Sieg

Beide Teams starteten sehr nervös ins Spiel. Bruggen gelang dann der erste Treffer, den Mirjam Bänziger aber postwendend ausglich. Noch einmal legten die Gäste vor, aber wiederum gelang der Ausgleich und mit drei Toren in Serie von Malina Kellenberger konnten sich die Gastgeberinnen ein wenig Luft verschaffen. Diese Führung hatte aber leider keine positive Wirkung auf das Nervenkostüm der BSG-lerinnen.

Sich mit dummen Fehlern um den Sieg gebracht

Die Einheimischen erlaubten sich reihenweise technische Fehler und scheiterten mehrmals an der gut disponierten Linda Troi im Tor von Bruggen. So konnten die St. Gallerinnen bis zur 20. die Führung wieder an sich zu reissen. Fünf Minuten später war Mara Brosch mit einem schnellen Gegenstoss für das letzte BSG-Tor vor der Pause verantwortlich. Dank den grossartigen Paraden von Sandra Graf im BSG-Gehäuse gelang aber Bruggen nur mehr ein Tor und somit die knappe Halbzeitführung. Danach übernahmen die Hausherrinnen sofort das Spieldiktat. Drei Tore von Gioia Bolter und mehrere grossartige Paraden von Sandra Graf brachten die BSG wieder in Front und die lautstarken Fans so richtig in Stimmung. In der 40. stand dann gar eine Drei-Torführung für die Gastgeberinnen auf der Anzeigetafel. Aber wieder brachte sich die BSG mit dummen Fehlern in Schwierigkeiten: Die St. Gallerinnen glichen das Spiel innert drei Minuten aus. Noch einmal konnte Mirjam Bänziger ihre Farben in der 44. in Führung schiessen. Nun folgte die wohl schlimmste Viertelstunde der BSG-lerinnen. Die Bruggerinnen stellten ihre Abwehr auf eine doppelte Fraudeckung um und obwohl sich so diverse Möglichkeiten für einfache Tore ergaben, agierten die Vorderländerinnen unkonzentriert und überhastet. So fingen die Gäste Angriff um Angriff ab und konnten frei aufs BSG-Tor laufen. Gegen die schnellen Gegenstösse war auch Sandra Graf, mit 48 Prozent abgewehrter Würfe beste Spielerin der Partie, machtlos. Die BSG-Frauen verlieren so die letzten 15 Minuten des Spiels mit 2:7 und damit auch den Gewinn der Meisterschaft.(J.J.)

BSG-Vorderland: S. Graf im Tor sowie M. Bänziger (4), G. Bolter (4), S. Breitenmoser (1), M. Brosch (1), M. Graf, A. Dietz (1), D. Graf, N. Heil, M. Kellenberger (4) und Y. Oehy.