Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

HANDBALL: Beide HCR-Teams verlieren

Die Männer verlieren 22:31, die Frauen 22:32 – es war kein erfolgreiches Wochenende für die Rheintaler Handballer.

Die Männer hielten gegen Leader Goldach-Rorschach in den ersten 25 Minuten mit. Das Team von Coach Thür lag mit drei Toren vorne, aber die routinierten Seebuben liessen sich nicht abschütteln. Der HCR legte immer wieder vor, Go-Ro glich immer wieder aus. Fünf Minuten vor der Pause zogen die Rheintaler eine schwache Phase ein. Unzählige technische Fehler ermöglichten es dem Heimteam, bis zur Pause mit fünf Toren vorzulegen (17:12).

Auch danach blieb die Fehlerquote zu hoch. Dies lud Goldach-Rorschach dazu ein, mit bis zu elf Toren davonzuziehen. Es war einigen Entscheiden des Schiedsrichters zu verdanken, dass das Spiel nicht langweilig wurde. Allerdings konnten die Rheintaler die vielen Überzahlsituationen zu wenig ausnutzen, um eine Aufholjagd zu starten – und verloren mit 22:31. Bevor es im Kampf um den Aufstieg an die letzten zwei Heimspiele in der regulären Saison geht, haben die Rheintaler nun vier spielfreie Wochen. (pd)

HCR: Frohmann, Horg; Jovicic, Kobelt, Metzger, Morina, Rutz, J. Schwarber, M. Schwarber, Seitz, P. Wild, J. Wild.

Eine Niederlage gab es auch für die HCR-Frauen bei der Zweitplatzierten BSG Vorderland. Die Rheintalerinnen konnten in der Abwehr nicht mit dem horrenden Tempo der BSG-Angreiferinnen mithalten. Nach zehn Minuten lagen sie mit drei Toren hinten. Die Gastgeberinnen waren aus dem Rückraum treffsicher, während es in der HCR-Abwehr einige Absprachefehler gab. Im Angriff zeigte der HCR einige schöne Spielzüge, die er erfolgreich abschliessen konnte. Dank eingeübter Laufwege klappte das Zusammenspiel gut. Das reichte jedoch nicht, um den Rückstand aufzuholen. Die Abwehr kam nicht in die Gänge, die BSG war zu stark und siegte verdient 32:22. (pd)

HCR: Fässler, Kunisch, Züst, Wohlwend, Wüst, Enzler, Roth, Vetsch, D. Näf, Kometh, Schuler, Schlichtling, S. Näf, Müller.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.