Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Hallenmacht St.Margrethen

Mit der erfolgreichen Titelverteidigung am Widnauer Raiffeisen-Cup bestätigt sich der FC St. Margrethen als bestes Rheintaler Hallenteam. Gastgeber Widnau unterliegt im Final mit 1:3.
Dominik Sieber
Auch der FC Altstätten musste bei der 0:5-Niederlage in der Vorrunde St. Margrethens spielerische Überlegenheit anerkennen. (Bild: Dominik Sieber)

Auch der FC Altstätten musste bei der 0:5-Niederlage in der Vorrunde St. Margrethens spielerische Überlegenheit anerkennen. (Bild: Dominik Sieber)

Am Samstag spielte, wie immer am letzten Januar-Wochenende, die Mehrheit der Rheintaler Fanionteams in der Widnauer Aegetenhalle. Auch in diesem Jahr war der Anlass eine attraktive Angelegenheit – und auch eine Sache der Favoriten. Wie schon 2018 setzte sich der FC St.Margrethen vor dem FC Widnau durch und kann sich somit als Rheintaler Hallenmeister feiern lassen.

Bei allen Teams viele junge Spieler im Einsatz

Auch in diesem Jahr waren die Teams gespickt mit Nachwuchstalenten. Erfahrene Spieler wie der Widnauer Dominik Nüesch oder der Altstätter Christian Balmer waren eher die Ausnahme am gut besuchten Hallenturnier. Doch die vielen jungen Spieler zeigten tollen Fussball auf ungewohntem Terrain. Viele Torszenen und schnelle Spiele prägten das Bild. Auch zeigte das Turnier einmal mehr, dass die technisch starken Mannschaften einen Vorteil in der Halle haben. Das junge, talentierte Team des FC Windau und das gewohnt spielstarke St Margrethen gaben in der Gruppenphase keinen Punkt ab. Komplettiert wurde das Halbfinalfeld mit den beiden Zweitligisten Montlingen sowie – trotz zwei Niederlagen – dem FC Au-Berneck. Unauffällig blieben dagegen Diepoldsau-Schmitter, Rebstein und die Gäste aus Appenzell. Alle drei Teams holten lediglich einen Punkt und hatten mit dem Turnierausgang nichts zu tun. Am ehesten gefährden konnten die vier Halbfinalisten noch Altstätten, Rheineck und Mels. Bei den Melsern war die Personalnot so gross, dass der ehemalige Widnauer Torhüter und heutige Trainer Philipp Hammer im Goal stand.

Gruppensieger setzen sich im Penaltyschiessen durch

Die Dominanz der Gastgeber und des FC St. Margrethen setzte sich in den Halbfinals fort. Im Duell der jungen Mannschaften setzte sich Widnau gegen Montlingen aber erst im Penaltyschiessen durch. Im zweiten Duell setzte sich St. Margrethen gegen Au-Berneck mit 4:2 ebenfalls nach Elfmeterschiessen durch. Der FC Au-Berneck hielt sich dank Lukas Sprenger, dem besten Goalie des Turniers, lange im Spiel. Im Final setzte sich anschliessend St. Margrethen gegen Widnau durch und konnte sich so den zweiten Hallentitel in Folge sichern.

24. Raiffeisen-Cup in Widnau Final:

Widnau – St. Margrethen 1:3. 3./4. Platz: Montlingen – Au-Berneck 4:6. Halbfinals: Widnau – Montlingen 5:3 n. P., Au-Berneck – St. Margrethen 2:4 n. P. Rangliste Gruppe A: 1. Widnau 12 Punkte, 2. Au-Berneck 6; 3. Rheineck 5, 4. Mels 4, 5. Rebstein 1. Gruppe B: 1. St. Margrethen 12, 2. Montlingen 9; 3. Altstätten 6, 4. Diepoldsau-Schmitter 1, 5. Appenzell 1.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.