Halbe Million ergaunert

Einer Rheintalerin wird vorgeworfen, sie habe arglistig die Sozialversicherungsanstalt irregeführt und über eine halbe Million Franken bezogen, die ihr nicht zugestanden hätten. Am Mittwoch, 4. November, steht die Frau deswegen vor Gericht. Die Angeklagte soll Beschwerden vorgetäuscht haben.

Drucken
Teilen

Einer Rheintalerin wird vorgeworfen, sie habe arglistig die Sozialversicherungsanstalt irregeführt und über eine halbe Million Franken bezogen, die ihr nicht zugestanden hätten. Am Mittwoch, 4. November, steht die Frau deswegen vor Gericht. Die Angeklagte soll Beschwerden vorgetäuscht haben. Wäre diese Täuschung nicht aufgedeckt worden, hätte die Frau künftig total noch weitere knapp 1,246 Mio. Franken bezogen. Angeklagt ist eine weitere Frau, die beim Betrug geholfen habe. (gb)