Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

GYMNASTIK: Höchstleistungen mit Ball und Seil

In Marbach fanden an diesem Wochenende mit den «Schweizer Testtagen der Gymnastik» die inoffiziellen Schweizer Meisterschaften statt. Der Höhepunkt der Saison war zugleich das einzige Aufeinandertreffen der Schweizer Testgymnastinnen 2018.
Gerhard Huber
Auch die kleinen Turnerinnen zeigten sich begeistert über die Leistungen ihrer älteren Kolleginnen. (Bilder: Ulrike Huber, NZ)

Auch die kleinen Turnerinnen zeigten sich begeistert über die Leistungen ihrer älteren Kolleginnen. (Bilder: Ulrike Huber, NZ)

Gerhard Huber

Volle Tribüne in der Mehrzweckhalle in Marbach. Ein begeistertes und fachkundiges Publikum spendete oft und gerne Applaus für die Vorführungen der 96 Turnerinnen aus 21 Riegen, die im spannendsten und leistungsstärksten Wettkampf des Jahres ihr in unzähligen Trainingsstunden erarbeitetes Können zeigten. Die sportliche Leistung haben sie mit Eleganz und Harmonie verbunden. Die geschmeidigen, sicheren Bewegungen und die grosse Ausstrahlung der Akteurinnen zeugten von dem hohen Niveau, auf dem sich die Gymnastik in der Schweiz befindet.

Höchste Körperspannung bei Sprung und Tanz

In sieben nach unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden unterteilten Kategorien traten die Teilnehmerinnen gegeneinander an. Die stärksten Turnerinnen trafen somit in der Kategorie Test 7 aufeinander. Mit den Handgeräten Keule, Band, Ball und Seil, aber auch ohne Gerät waren Vorführungen zu zeigen. Verblüffend, wie Bänder, Keulen und Bälle in die Höhe geworfen meist akkurat an der richtigen Stelle wieder ­gefangen werden konnten. Imponierend, wie elegant, gelöst und natürlich die in Wahrheit von höchster Körperspannung getragenen Sprünge und tänzerischen Bewegungen aussahen.

Unter den 96 Teilnehmern befand sich auch ein Mann. Der siebzehnjährige Timothé Minotti vom Verein Gland AGyA zeigte maskuline Eleganz, Charisma und Ausdruck und bewies, dass auch ein Mann in der rhythmischen Gymnastik im wahrsten Sinne des Wortes eine gute Figur machen kann. Jedenfalls gelang es Minotti, die Kategorie 6 gegen starke weibliche Konkurrenz mit der besten Gesamtnote des Tages mit 28,25 Punkten klar für sich zu entscheiden.

Rheintaler Teilnehmerinnen konnten nicht überzeugen

Und die Rheintaler Teilnehmerinnen? Konnten leider nicht überzeugen. In der Kategorie Test 3 belegten die heimischen Turnerinnen unter 35 Akteurinnen geschlossen die Plätze 22 bis 33. Nicht viel besser bei Test 4, wo aber Sabina Sieber auf dem 18. Rang einige Konkurrentinnen hinter sich lassen konnte. In der Kategorie Test 5 hatte Seraina Rüesch vom STV Balgach etwas Pech und wurde Dreizehnte. Und auch in der Kategorie Test 6 konnte keine der Balgacherinnen oder Marbacherinnen reüssieren. Jasmine Zuberbühler konnte am Sonntag in der Kategorie Test 7 ihre Bestleistung nicht abrufen. Dennoch zählte sie zu den sechs besten Testturnerinnen der Schweiz. Gegen die starke Konkurrenz aus der französischsprachigen Schweiz und dem Tessin schien dieses Mal kein Kraut gewachsen. Nicole Zuberbühler vom veranstaltenden STV Marbach dazu: «Wir wissen schon einige Jahre, dass die Konkurrenz sehr stark ist. Doch wir geben nicht auf!»

Alle Ergebnisse: www.stvmarbach.ch Weitere Bilder: www.rheintaler.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.