Gutes Rebsteiner Frauenteam

Mit einem Dreisatzerfolg zum Abschluss der Qualifikation gegen den direkten Widersacher Kirchberg geht der TV Rebstein gestärkt in die NLA-Abstiegsrunde.

Conrad Aschwanden
Drucken
Teilen

Faustball. In Widnau kommt es am Sonntag erneut zur Begegnung der beiden Teams, die nach der Qualifikation punktgleich die Ränge 6 und 7 belegen. Der Sieger ist gerettet und steht anschliessend im Klassierungsspiel um Rang fünf. Der Verlierer bekommt eine zweite Chance in der Partie gegen den Verlierer der Partie Ettenhausen (5.) – Bäretswil (8.).

Niederlage zum Auftakt

Rebsteins Frauen schlossen die Qualifikation in der höchsten Spielklasse mit einem wichtigen Sieg ab, bezogen in Jona aber zuerst eine deutliche Niederlage. Denn der Co-Leader Oberentfelden hatte vor allem im ersten und dritten Satz klar die Oberhand. Der zweite Satz vermittelte jedoch sowohl dem Betreuerduo Bernhard Wirth und Heinz Herrsche als auch den Spielerinnen den Eindruck, dass es gegen Spitzenteams durchaus mithalten kann. Das Team entwickelte den nötigen Druck und spielte praktisch fehlerlos. Die Aargauerinnen holten sich jedoch auch diesen Satz. Für Rebsteins Team war aber klar, dass die nötigen Punkte kaum ge- gen starke Mannschaften zu holen sind. «Da liegt Kirchberg schon eher in unserer Reichweite», sagte Trainer Wirth zu Recht vor dem zweiten Spiel seiner Mannschaft in Jona.

Doch der erste Satz gegen die Bernerinnen begann schlecht. Beim Stand von 5:1 für Kirchberg nahm Wirth ein Time-out. Nach seiner Standpauke wendete sich das Spiel rasch, und sein Team gewann noch mit 11:6. Im zweiten und dritten Satz spielte Rebstein wie aus einem Guss und liess nichts mehr anbrennen.

Patricia Viveros im Spielrausch

Patricia Viveros gelang im Schlag alles und sie spielte sich in einen wahren Spielrausch. Die junge Nina Thür servierte hervorragend, Carmen Weder legte die Bälle super vor, und hinten waren Kathrin Lüchinger und Sabrina Sieber eine unüberwindbare Wand. «So macht Faustball Freude», schwärmte Wirth nach dem Spiel und fügte bei: «Wir Trainer haben es immer gewusst, dass die Girls es eigentlich könnten. Es war für einmal ein erfreulicher Sonntag.» Bleibt zu hoffen, dass den Rebsteinerinnen am Sonntag zumindest in einem Spiel erneut eine starke Leistung gelingt.

Rebstein: Patricia Viveros, Nina Thür, Carmen Weder, Sabrina Sieber, Kathrin Lüchinger und Ramona Büchler (Ersatz). Coaching: Bernhard Wirth und Heinz Herrsche. NLA-FRAUEN IN JONA Jona – Bäretswil 3:1. Schlieren – Embrach 3:1. Embrach – Jona 3:0. Schlieren – Bärets- wil 3:0. Rebstein – Oberentfelden 0:3 (5:11, 7:11, 3:11). Ettenhausen – Kirchberg 3:0. Kirchberg – Rebstein 0:3 (6:11, 3:11, 5:11). Ettenhausen – Oberentfelden 0:3. Rangliste nach der Quali (je 7 Partien): 1. Jona 12 Punkte. 2. Oberentfelden 12. 3. Embrach 10. 4. Schlieren 8. 5. Ettenhausen 6. 6. Rebstein 4. 7. Kirchberg 4. 8. Bäretswil 0. Die Halbfinals beim Finalevent in Gais vom 12. Februar lauten: Jona – Schlieren und Oberentfelden – Embrach. Am kommenden Sonntag, 6. Februar, spielen Ettenhausen, Rebstein, Kirchberg und Bä- retswil die Abstiegsrunde in Widnau.

Aktuelle Nachrichten