Guten Mutes in die neue Saison

Das 1.-Liga-Team der Rheintal Gators empfängt am Samstag um 18 Uhr zum Saisonstart den UHC Herisau. Die Rheintaler können dabei auf eine überwiegend erfolgreiche Saisonvorbereitung zurückblicken.

Merken
Drucken
Teilen

Ende letzter Saison gaben die Routiniers Marugg, Tanner sowie Federmann ihren Rücktritt bekannt. Der Trainerstaff war daraufhin bestrebt, die Lücken zu füllen.

Deshalb stiessen bereits früh in der Vorbereitung Torhüter Adrian Grässli sowie die Feldspieler Manuel Schmitter und Richard Sieber zur ersten Mannschaft der Gators. Zudem blieben wichtige Spieler wie Arbnor Papaj, Joel Untersander und Martin Ostransky den Rheintalern erhalten – dieses Trio wird auch in der kommenden Saison wieder die Tormaschinerie ankurbeln.

Die besten Skorer der letzten Saison sind geblieben

Mit Roger Metzler, Lukas Durot und Simon Köppel darf das junge Team ein weiteres Jahr auf langjährige Gators-Spieler mit Führungsqualitäten zählen.

Auch im Trainerstaff wird auf Kontinuität gesetzt. So wird Simon Gugelmann sein drittes Jahr als Gators-Headcoach in Angriff nehmen. Und auch Markus Hutter amtet weiterhin als Assistenzcoach. Zudem bereitete Konditionstrainer Markus Kobelt in seinen schweisstreibenden Kraft- und Ausdauertrainings die Spieler physisch auf die neue Saison vor. Der Staff wird durch Teammanager Tino Marugg, Betreuer Lars Spirig und den beiden medizinischen Betreuerinnen Katja Ritz und Giuliana Schär komplettiert.

Die Gugelmann-Equipe zeigte in der Vorbereitung mehrheitlich gute Partien, und auf den Rückschlag mit der klaren Cup-Niederlage gegen die Zuger Highlands konnten die Gelb-Schwarzen reagieren: Nach der Schlappe verlieh ein trotz Niederlage geglücktes Testspiel gegen NLA-Verein Chur einen Motivationsschub.

An zwei Turnieren den Final erreicht

An der Gators-Trophy kurz darauf nutzten die Rhein-Krokos diesen Elan zum Turniersieg – im Final wurde der 1.-Liga-Auftaktgegner Herisau besiegt. Das Endspiel erreichten die Gators auch an der Stöckli-Challenge, wo sie aber gegen Basel aus der Nationalliga B verloren.

Auf diese Saison hin erfuhr die Liga eine gewichtige Veränderung. So wurden die beiden Gruppen der 1. Liga Grossfeld von zehn auf zwölf Mannschaften aufgestockt. Gegen zwei neue Konkurrenten konnte man bereits im Cup ein Pflichtspiel austragen. Nach dem Sieg gegen United Toggenburg Bazenheid folgte die bereits erwähnte Niederlage gegen die Zuger Highlands. Zudem stossen mit dem UH Red Lions Frauenfeld sowie Unihockey Limmattal zwei weitere Aufsteiger zur Gruppe hinzu. Wieder in der 1. Liga finden sich auch die Jona Uznach Flames, die nach einem Jahr NLB zurückkehren. Mit Jump Dübendorf, Pfannenstiel-Egg, Bülach, Nesslau Sharks, den Vipers Innerschwyz und dem UHC Herisau trifft die Gugelmann-Equipe auf altbekannte Ligakonkurrenten.

Gators sind ein Anwärter auf die Playoffs

Trotz teils starken Transfers der Konkurrenz, sind die Rheintal Gators erneut ein Playoff-Anwärter. Können die Rhein-Krokos ihr Potenzial abrufen, liegen alle Ligakonkurrenten in Reichweite. Schwierig werden aber nicht nur die Spiele gegen die etablierten Teams, sondern auch gegen schwächer einzustufende Aufsteiger. (vd)