Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Gute Plätze für Rheintaler Projekte

Von den 338 Projekten, die im Rahmen des Kantonalbank-Wettbewerbes eingereicht wurden, haben drei Rheintaler Vorhaben vordere Plätze erreicht. Sie stammen aus Rüthi (9. Rang), Altstätten (11.) und Montlingen (12.).
Gert Bruderer

RHEINTAL. Am meisten Stimmen (2292) hat beim Voting das neue Pfadiheim Wil erreicht. Gesamthaft ist für alle 338 Projekte die ausserordentlich hohe Zahl von rund 53 780 Votings eingegangen. Welche rund 30 Projekte die Jury für einen Unterstützungsbeitrag von bis zu 100 000 Franken auswählt (pro Projekt), wird am 23. Juni bekanntgegeben.

Zirkuswagen umrüsten

Das Rheintaler Lieblingsprojekt – ein alter Zirkuswagen, der zu einem Figurentheater-Wagen umgebaut werden soll – erhielt 682 Stimmen und erreichte somit den 9. Rang bzw. den ersten Platz der über 50 Rheintaler Projekte. Initiatorin ist Yvonne Schneider, eine Kindergärtnerin und Figurenspielerin, die von sich selbst sagt, sie mache alles gern, ausser bügeln.

Daheim und unterwegs

Yvonne Schneider und das Figurentheater «Funkeldunkel» wünschen sich, dass in unserer Region etwas Neues entsteht, das einzigartig ist und verschiedenen Anliegen Rechnung trägt. Kinder und Erwachsene, aber auch Institutionen wie Schulen oder Spielgruppen sollen das neue Angebot in vielfältiger Hinsicht nutzen können. Weil der Wagen auch mobil ist, lässt sich auch an auswärtigen kulturellen Veranstaltungen, Weihnachtsmärkten, Stadtfesten, Dorfanlässen usw. teilnehmen.

Pfadi braucht Blachen

Rang 11 belegt mit 612 Stimmen die Altstätter Pfadi mit ihrem Traditionsprojekt Sarasani. Initiator ist Pascal Bont, der seit 15 Jahren in der Pfadi mitmacht und sich wünscht, dass möglichst viele Kinder so schöne Pfadi-Erlebnisse haben können wie er selbst. Das eingereichte Projekt hat die finanzielle Unterstützung für die Beschaffung von Armeeblachen für einen grossen Sarasani zum Ziel.

Die Zelte prägen das bekannte Lagerbild. Aus den Blachen fertigen die Pfaderinnen und Pfader wetterfeste Zelte und Blachenbänkli. Die Blachen dienen als Unterschlupf beim Biwakieren auf Wanderungen oder werden einfach mal als Picknick-Decke zum Schlafen verwendet.

Sogar mal Weltrekord geschafft

Die Altstätter Pfadi St. Michael hat im Jahr 2000 mit einem Sarasani sogar einen Weltrekord erzielt.

Im Guinness-Buch der Rekorde heisst es: «Aus Anlass ihres 60-jährigen Jubiläums errichteten die Pfadi St. Michael aus dem schweizerischen Altstätten unter Koordination von Albert Koller nach Pfadfinderart aus 810 Blachen Weltrekord, einen Doppelsarasani-Zeltbau mit den Aussenmassen von 51 × 24 m.» Das Sarasani besteht aus drei Blachen-Quadraten und jedes Quadrat aus 100 Blachen. Für zwei Zeltvorbauten der Lagerteilnehmer sind 40 Blachen nötig. Zusätzlich braucht die Pfadi für das Lagerprogramm 20 Blachen. Diese verwenden die Jugendlichen beispielsweise für das Biwakieren auf Wanderungen, für den Bau einer Hollywoodschaukel oder eines Blachen-Bänkli. Konkret werden 400 Blachen gebraucht.

Montlinger OL-Pilotprojekt

Das Projekt «Montlingen Finder» erreichte mit 601 Stimmen – als drittplatziertes Rheintaler Projekt – kantonsweit den 12. Rang. Initiator ist der Oberstufenlehrer Niklaus Wolgensinger.

In Montlingen verwirklichen er und seine Mitstreiter noch dieses Jahr ein schweizweit einmaliges Pilotprojekt.

An 36 Standorten wird ein fixes Orientierungslauf-Postennetz eingerichtet. Diese montierten Posten sind mit einem Chip versehen, was eine Auswertung ermöglicht.

Standorte sind schon bestimmt

In erster Linie soll das Postennetz Schulklassen und Vereinen aus der Umgebung dienen. Dadurch kann u. a. «Bewegtes Lernen» gefördert werden. Durch das fixe Postennetz wird der Organisationsaufwand für einen Orientierungslauf viel kleiner. Ebenfalls sollen Familien und Privatpersonen, vom Dorf oder von auswärts, in Montlingen die Möglichkeit haben, sich zu orientieren und zu bewegen.

Die Standorte sind bereits definiert. Alle Privatpersonen sowie die Ortsgemeinde Montlingen und die Politische Gemeinde Oberriet gaben die Einwilligung, an «ihren» Gebäuden solche Posten zu montieren und zu warten.

Als nächstes Rheintaler Projekt folgt auf Rang 26 – mit 443 Stimmen – «Pumptrack Mittelrheintal».

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.