Gute Leistung von Rheno

Knapp verpassten die Rheno-2.-Liga-Volleyballer den ersten Punktgewinn der Saison gegen Winterthur.

Manfred Simon
Drucken

VOLLEYBALL. Die Einheimischen zeigten bei der 1:3-Niederlage eine kämpferische Leistung. Mit etwas mehr Wettkampfglück wäre an Sonntag in der Reichenbünthalle der erste Punktgewinn der Saison möglich gewesen. Der Aufwärtstrend bei den Heerbruggern war aber erkennbar.

Verhaltener Start

Rheno startete verhalten in die Partie gegen Smash Winterthur. Rasch gerieten die Rheintaler mit einigen Punkten in Rückstand, und es wollte einfach nicht gelingen, die Lücke zu schliessen. Trotzdem blieben die Einheimischen ständig auf Tuchfühlung und hielten so die Möglichkeit auf eine Wende aufrecht. Und plötzlich war die Chance da. Rheno Volleyball verkürzte den Rückstand, übernahm kurz vor Schluss erstmals die Führung und brachte den Satzgewinn verdient nach Hause.

Der etwas überraschende Ausgang des ersten Durchganges schien aber eher die Gäste zu beflügeln. Erneut übernahmen sie das Spieldiktat, gingen mit 6:1 in Führung und spielten diesmal konzentriert durch. Auch Time-outs und Spielwechsel zeigten auf Seiten von Rheno nicht die gewünschte Wirkung, der Satz ging mit 19:25 deutlich verloren. Im ähnlichen Stil verlief der dritte Teilabschnitt. Smash diktierte mit harten Angriffsbällen das Spiel, die Rheno-Spieler konnten zwar immer wieder dagegenhalten, vor allem im Block leisteten sie sich aber zu viele Fehler, um den erstmaligen Satzrückstand verhindern zu können.

Rheno kommt zurück

In ähnlichem Stil begann der vierte Satz. Mit dem Unterschied, dass die Einheimischen diesmal ins Spiel zurückfanden und die überraschten Gäste nun stärker unter Druck setzen konnten. Und plötzlich schien die Rechnung aufzugehen. Rheno holte sich einen Satzball und servierte zum 2:2-Satzausgleich und damit zum ersten Punktgewinn. Statt nun aber die Ernte konzentriert ins Trockene zu bringen, begannen die Nerven zu flattern. Und so verspielte sich Rheno unglücklich eine gute Gelegenheit.

Trotz der Niederlage dürfen die Rheno-Spieler aber mit ihrem Auftritt zufrieden sein. Gelingt es weiter Fortschritte zu machen, ist der erste Teilerfolg wohl nur noch eine Frage der Zeit.

2. LIGA MÄNNER Rheno Volleyball – Smash Winterthur 1:3 (27:25, 19:25, 20:25, 27:29). Reichenbünthalle – SR: N. Bachmann, N. Kube – Spieldauer: 86 Minuten. Rheno: Pascal Ehrenbold, Markus Krähenmann, Patrik Simon, Benedikt Wenk, Matthias Fiechter, Tom Fiechter, Pascal Bürki, Daniel Oliviera, Oliver Grawehr; es fehlten: Sebastian Moser und David Zinndorf.