Gute Leistung trotz Niederlage

RINGEN. Für die Ringerstaffel Kriessern setzte es auch im zweiten Heimkampf, diesmal nicht unerwartet, eine Niederlage ab. Beim 15:24 wurde dem treuen Anhang allerdings toller Ringsport geboten.

Patrick Dietsche
Drucken
Dem Ringerpublikum wurde am Samstag in Kriessern einiges geboten. Hier ringt Sergiy Sirenko (rot) gegen Marco Stadelmann. (Bild: Patrick Dietsche)

Dem Ringerpublikum wurde am Samstag in Kriessern einiges geboten. Hier ringt Sergiy Sirenko (rot) gegen Marco Stadelmann. (Bild: Patrick Dietsche)

Die RR Hergiswil wurde ihrer Favoritenrolle gerecht. Die kompakt auftretenden Innerschweizer liefen nie Gefahr, den Kampf aus der Hand zu geben. Doch trotz der Niederlage darf die Kriessner Mannschaft erhobenen Hauptes auf den Kampf zurückblicken, denn mit der gezeigten Leistung durfte man zufrieden sein.

Mirco Moser souverän

Los ging es in der Mehrzweckhalle Kriessern mit Christoph Wittenwiler gegen Marco Hodel.

Bis 55 kg Freistil waren die Fronten schnell bezogen, und Hodel holte sich die 4 Zähler mit einem 0:6 und 0:6. Es sollte der erste von nicht weniger als 6 technischen Überlegenheits-Siegen an diesem Abend sein. Den spannendsten Kampf und der einzige, der über 3 Runden ging, boten für einmal die Schwergewichte. Bis 120 kg Greco sorgte Philipp Hutter mit einer tollen 5er-Wertung im ersten Drittel für Hochstimmung bei den heimischen Anhängern. Leider konnte Hutter im zweiten Umgang nicht ganz ans 1.

Drittel anknüpfen, und er verlor mit 0:4. Im Entscheidungsdrittel kam Hutter nach klarem Rückstand nochmals in den Kampf zurück und riskierte am Schluss alles, doch die Wende gelang beim 5:8 nicht mehr. Nahe an einem Punkt war bis 60kg Greco David Hungerbühler gegen Schweizer Meister Thomas Wisler. Leider stand der Kriessner vor seinem gelungenen Hüfter schon knapp in der blauen Zone, und so stand es 0:2 statt 3:1. Danach war Wisler auf der Hut und holte sich den Kampf sicher mit 0:7 und 0:6.

Kurz war der Auftritt von Mirco Moser bis 96 kg Freistil gegen Urs Felber. Nach gut einer Minute fand sich der Hergiswiler auf den Schultern wieder, und Moser konnte den ersten Sieg für die Gastgeber verbuchen.

Damian Dietsche spektakulär

Zu einem ersten Einsatz im Fanionteam in dieser Saison kam bis 66 kg Freistil Silwan Bättig, der den verletzten Steven Graf ersetzte. Gegen Patrick Stadelmann stand der junge Kriessner beim 0:6 und 0:7 allerdings auf verlorenem Posten.

Wie vor ihm schon Hutter gelang auch Damian Dietsche bis 84 kg Greco ein spektakulärer Wurf, und auch er wurde mit einer blanken 5 belohnt. Obwohl Urs Zemp im zweiten Abschnitt alles versuchte, eine Wertung zu erzielen, gelang ihm dies nicht, und so sicherte sich Dietsche auch den zweiten Abschnitt mit 1:0. Auch der nächste Kampf war eine sichere Beute für die Kriessner.

Sergiy Sirenko liess bis 66 kg Greco nichts anbrennen und sorgte mit einem 6:0 und 6:0 gegen Marco Stadelmann für den zwischenzeitlichen Anschluss. Lange währte die Freude allerdings nicht. Sandro Moser kam bis 84 kg Freistil mit seinem ehemaligen Trainingspartner, Yevhen Dukhin, gar nicht zurecht und musste sich dem Ukrainer mit 0:6 und 0:7 geschlagen geben. Doch trotz deutlichem Rückstand war der Kampfgeist der Kriessner ungebrochen.

Andreas Heeb demonstrierte dies bis 74 kg Freistil gegen den Junioren-Doppelmeister Raphael Kaufmann eindrücklich. Er arbeitete unermüdlich und zermürbte damit seinen Kontrahenten bis zum 1:1- und 2:0- Sieg. Trotz erheblichem Widerstand von Mirco Hutter zeigte bis 74 kg Greco Thomas Suppiger seine Klasse. Er setzte sich gegen den Kriessner Junior mit 0:6 und 0:8 durch. Für Kriessern heisst es nun, Geduld zu haben, damit sich die junge Mannschaft weiter entwickeln kann. Die RR Hergiswil zeigt eindrücklich, dass sich dieser Weg auszahlen wird.