Gute Dienste für das Dorf

229 Berneckerinnen und Bernecker stimmten allen Geschäften zu, die Ortsverwaltungsratspräsident Guido Seitz in gewohnt speditiver Weise präsentierte.

Maya Seiler
Merken
Drucken
Teilen
Rückhaltedamm bei den «Drei Bruggen»: Das Land der Ortsgemeinde Berneck zwischen Rietach und Zapfenbach würde bei einem 30-jährigen Hochwasser überschwemmt. (Bild: Maya Seiler)

Rückhaltedamm bei den «Drei Bruggen»: Das Land der Ortsgemeinde Berneck zwischen Rietach und Zapfenbach würde bei einem 30-jährigen Hochwasser überschwemmt. (Bild: Maya Seiler)

Nach der ausserordentlichen Versammlung im Herbst 2016, als die Ortsbürger dem Kredit für das geplante Haus des Weins zustimmten, waren gestern Abend ausser der Jahresrechnung und dem Voranschlag keine wichtigen Geschäfte zu entscheiden. Spannende Informationen gab es im Jahresbericht und in der allgemeinen Umfrage.

Rückhalt von Hochwasser betrifft auch Pachtland

Nicht nur im eigenen, sondern auch in vier benachbarten Dörfern besitzt die Ortsgemeinde landwirtschaftlichen Boden, zum Beispiel im Gebiet südlich von «Drei Bruggen», auf Oberrieter und Balgacher Gemeindegebiet. Der Zweckverband Rheintaler Binnenkanal plant einen Rückhaltedamm parallel zur Balgacherstrasse, um ein Hochwasser bei den «Drei Bruggen» zurückzuhalten. Dabei würden auch Wiesen und Felder in den Spickeln zwischen den beiden Seitengewässern Rietach respektive Zapfenbach unter Wasser gesetzt. Es ist zu befürchten, dass diese Retensionsfläche bei 20- bis 30-jährigen Hochwassern für einige Stunden unter Wasser gesetzt werden muss. Dies bringt eine einschneidende Beeinträchtigung des Kulturlandes, das anschliessend nicht bearbeitet werden kann.

Oft und gerne werden seit 23 Jahren die Flexi-Generalabos genutzt, die zum Preis von 40 Franken im Rathaus bezogen werden können. Die Ortsgemeinde übernimmt die Vorfinanzierung der vier Abos, die im vergangenen Jahr 54 300 Franken kosteten. Bei einer Auslastung von knapp 94 Prozent brachte der Verkauf der Tageskarten einen kleinen Gewinn von 600 Franken. Bereits haben die SBB wieder aufgeschlagen und verlangen 57 100 Franken. Trotzdem hält die Ortsgemeinde vorläufig am Preis von 40 Franken fest.

Jahrmarkt für Schüler attraktiv gestaltet

Alle Kinder der Primarschule erhielten von der Ortsgemeinde zwei Gratisfahrten für Jahrmarktsbahnen. Um die Attraktivität des Bernecker Jahrmarkts für Kinder zu sichern, kaufte der Ortsverwaltungsrat bei den Schaustellern 650 Jetons; im Gegenzug verpflichteten sich die Betreiber, immer mindestens zwei Bahnen aufzustellen.

Maya Seiler