«Grüner Baum» wird abgebrochen

ST.MARGRETHEN. Das ehemalige Restaurant Grüner Baum an der Hauptstrasse wird dieser Tage abgerissen. Auf dem Grundstück realisiert die Grenzgarage Miwag AG, Besitzerin der Liegenschaft, einen Ausstellungsplatz für Neuwagen und Occasionen.

Bea Sutter
Drucken
Teilen
Diese Woche wurde mit dem Abbruch des ehemaligen Restaurants Grüner Baum begonnen. Ende Februar wird vom Gebäude nichts mehr übrig sein. (Bild: Bea Sutter)

Diese Woche wurde mit dem Abbruch des ehemaligen Restaurants Grüner Baum begonnen. Ende Februar wird vom Gebäude nichts mehr übrig sein. (Bild: Bea Sutter)

ST. MARGRETHEN. Die Grenzgarage Miwag AG in St. Margrethen ist dabei, sich räumlich zu vergrössern. Der Neubau gegenüber des Hauptsitzes an der Gabelung Hauptstrasse/Rheinstrasse ist demnächst fertig. Der moderne Showroom steht auf dem ehemaligen Parkplatz des «Grünen Baums» und wird am 6. April nach einem Jahr Bauzeit eingeweiht. Nun wird auch das ehemalige Restaurant Grüner Baum abgebrochen. An seiner Stelle realisiert die Grenzgarage Miwag AG einen Ausstellungsplatz für neue und gebrauchte Fahrzeuge.

Vor rund acht Jahren haben Jrène und Rolf Zehender, Inhaber der Grenzgarage Miwag AG, die Liegenschaft zum «Grünen Baum» von Thomas Lüchinger erworben, mit dem Ziel, später einmal mehr Platz für das eigene Unternehmen zu schaffen. Während diesen Jahren nutzte Jrène Zehender die Küche des Restaurants für ihre Hobby-Gärtnerei und den Teil der Gaststätte als Büro.

Einst Gaststätte für Fährbetrieb

Die Wirtschaft wurde zu jener Zeit gebaut, als der Fährbetrieb über den Rhein eine wichtige Verkehrsverbindung war. Im «Grünen Baum» wurden die Passagiere und auch die Pferde von hüben und drüben verpflegt.

Bevor Zehenders die Liegenschaft kauften, fanden viele Jahre Konzerte statt. Thomas Lüchinger und seine Band The Flying Koteletts sorgten für Hochbetrieb im «Grünen Baum», der als In-Lokal weitherum bekannt war.

Ein Baum zur Erinnerung

Jrène Zehender hofft, auf dem Ausstellungsplatz einen geeigneten Ort zu finden, um einen Baum zu pflanzen. Sie möchte damit an das geschichtsträchtige Restaurant erinnern, das der «Grüne Baum» war. Vor dem Eingang zum Neubau des Showrooms, existierte einst der «Grüner-Baum-Weg», erläutert Jrène Zehender. Sie weiss: «Er wird nach Abschluss der Bauarbeiten östlich des geplanten Platzes wieder erstellt.» Der Gemeinde war wichtig, diesen Durchgangsweg für die Bevölkerung nutzbar zu erhalten. Zurzeit wird das Gebäude abgebrochen, danach beginnen die Bauarbeiten für den Platz.