«Grosse Chance für das Dorf»: IG will Widnau mitgestalten

Eine Interessengemeinschaft möchte bei Widnaus Ortsplanung mitreden – und wachsen.

Drucken
Teilen
Der Gründungsvorstand der IG Ortsplanung Widnau am 22. Januar im Hotel Forum, Widnau (es fehlt Patrick Dürr).

Der Gründungsvorstand der IG Ortsplanung Widnau am 22. Januar im Hotel Forum, Widnau (es fehlt Patrick Dürr).

Bild: pd

(pd) Mit dem neuen kantonalen Richtplan wird in allen St.Galler Gemeinden eine Revision der Ortsplanung nötig. So auch in Widnau, wo der Analysebericht für die Gemeinde Ende 2019 veröffentlicht wurde.

Die Anpassung der kommunalen Planungsinstrumente, für die eine Übergangsfrist bis 2027 gilt, sei ein zentrales Thema für Widnaus Entwicklung und seine Zukunft. Davon ist eine Gruppe von Bürgerinnen und Bürgern überzeugt. Sie gründete kürzlich den Verein IG Ortsplanung Widnau.

Ortsplanung als grosse Chance für das Dorf

Das Mitwirken der Bevölkerung ist gemäss Planungs- und Baugesetz explizit vorgesehen. Der Verein IG Ortsplanung Widnau möchte im Planungsprozess aktiv teilnehmen, und diesen mitgestalten. Er sieht die Meinung der Widnauer Bevölkerung als wichtiges Instrument für ein erfolgreiches Gelingen.

Die IG versteht die Ortsplanung als grosse Chance für das Dorf. Zu dieser zähle jedoch auch, dass die Entwicklungen der umliegenden Gemeinden einbezogen werden, besonders bei Verkehrs- und Infrastrukturfragen. Sie fordert die frühzeitige Transparenz in allen Prozessschritten seitens der Gemeinde. Die IG Ortsplanung Widnau möchte lösungsorientiert mitwirken und der Bevölkerung ein Gefäss für eine themenbezogene Diskussion bieten. Geplant sind mehrere Diskussionsrunden pro Jahr, zu diesen alle interessierten Widnauerinnen und Widnauer eingeladen sind. Die Termine werden im Laufe des Jahres bekannt gegeben. Die IG lädt alle Interessierten ein, Mitglied zu werden.

Der parteiunabhängige Verein wird von Kantonsrat Alexander Bartl präsidiert. Zum Gründungsvorstand zählen Armin Köppel, Michaela Kunz, Erich Breitenmoser, René Hutter, Reto Sieber und Patrick Dürr.