Grösseres Pensum für Präsidenten

Drucken
Teilen

Wolfhalden Der Gemeinderat hat gestützt auf die Vorberatungen in der Rechnungs- und Geschäftsprüfungskommission eine Teilrevision des Entschädigungsreglements für Gemeinderatsmitglieder und -präsidium verabschiedet. Die Details der alten ­sowie der neuen Fassung sind unter www.wolfhalden.ch einsehbar oder können in Papierform bei der Gemeindeverwaltung angefordert werden. Die zentralen Punkte der Teilrevision liegen einerseits in der Anhebung der Jahres-Pauschale für Gemeinderatsmitglieder von 7000 auf 8000 Franken und anderseits in der Bezifferung des Arbeitspensums für das Präsidium auf 50% (bisher 40%). Mit der zeitlichen Anpassung erhöht sich die Jahres-Pauschale von 54000 Franken auf 67500 Franken. Die Anpassungen treten auf Beginn des neuen Amtsjahres per 1. Juni 2018 in Kraft. Vorbehalten bleibt die Inanspruchnahme des fakultativen Referendums. Die Referendumsfrist dauert vom 29. September bis zum 30. Oktober.

Auf Antrag der regionalen Feuerwehrkommission hat der Gemeinderat dem Voranschlag 2018 des Zweckverbandes Regionale Feuerwehr Heiden-Grub-Eggersriet-Wolfhalden zugestimmt. Vom totalen Nettoaufwand von 705400 Franken entfallen 21,51% oder 151700 Franken auf Wolfhalden. Die Verteilung basiert einerseits auf den Einwohnerzahlen und anderseits auf den Neubauwerten aller brandversicherten Gebäude. Der totale Nettoaufwand liegt um 4100 Franken unter dem Vorjahresanschlag. Sollten keine grösseren Schadenereignisse eintreten, dürfte sich der jährliche Nettoaufwand bei rund 700000 Franken einpendeln. (gk)