«Graströchni» kann verkauft werden

ALTSTÄTTEN. Letzte Woche trafen sich die Aktionäre der landwirtschaftlichen Trocknungsanlage Altstätten AG in Eichberg zur 52. Generalversammlung. Die anwesenden Aktionärinnen und Aktionäre genehmigten die Jahresrechnung 2012 einstimmig.

Merken
Drucken
Teilen

ALTSTÄTTEN. Letzte Woche trafen sich die Aktionäre der landwirtschaftlichen Trocknungsanlage Altstätten AG in Eichberg zur 52. Generalversammlung. Die anwesenden Aktionärinnen und Aktionäre genehmigten die Jahresrechnung 2012 einstimmig.

Gefängnis erweitern

Ein weiteres wichtiges Traktandum war der Entscheid über den Antrag des Verwaltungsrates, das Geschäftsgrundstück an den Kanton St. Gallen zu verkaufen. Der Kanton beabsichtigt, das Gefängnis und die Räumlichkeiten der Staatsanwaltschaft zu erweitern. Zu diesem geplanten Vorhaben benötigt er Land und hat daher den Verwaltungsrat der Grastrocknungsanlage wegen eines allfälligen Verkaufs des Betriebsgrundstücks angefragt. In intensiven Sitzungen hat sich der Verwaltungsrat mit Pro und Contra auseinandergesetzt. Schon seit einigen Jahren macht er sich Gedanken über die Zukunft der Trocknungsanlage. Bei zunehmend tiefen Trocknungsmengen kann der Betrieb langfristig nicht mehr kostendeckend geführt werden.

In Balgach trocknen

Der Verwaltungsrat beantragte deshalb den Aktionären den Verkauf der Liegenschaft an den Kanton St. Gallen. Die Aktionärinnen und Aktionäre stimmten dem Antrag des Verwaltungsrates mit grossem Mehr zu. Bis zum Bau des Gefängnisses dürften bestimmt noch vier bis fünf Jahre vergehen. Während dieser Zeit beabsichtigt der Verwaltungsrat, den Trocknungsbetrieb im gewohnten Rahmen weiterzuführen.

Zu einem späteren Zeitpunkt werden die Landwirte die Möglichkeit haben, ihre Produkte in der Anlage in Balgach verarbeiten zu lassen. (pd)