Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Graskunst oder Grass Art

Garten
Bert Stankowski
Lustig stehen diese Grasmännchen mit ihren Strubbelköpfen am Eingang. (Bild: Bert Stankowski)

Lustig stehen diese Grasmännchen mit ihren Strubbelköpfen am Eingang. (Bild: Bert Stankowski)

Der Herbst kommt mit schnel­- len Schritten, fast täglich ändert sich das Bild der Wälder, Gärten und Hecken. Wo erst vor kurzem noch sattes Grün stand, erscheint jetzt alles in leuch­tenden Farben. Japa­nischer Ahorn färbt sich rot, Birnenbäume orange, Pfaffenhütchen intensiv rosa, Zierkirschen erstrahlen in purem Gold – und für manch einen Strauch ist die ganze Pracht sogar schon vorüber.

Die oft endlosen, goldenen Weizenfelder hatten ihre farbenfrohe Zeit im Juni/August. Den Gehölzen machen es die in den letzten Jahren stark in Mode gekommenen Ziergräser nach: Sie erstrahlen in leuchtenden Farben, vor allem in Gold. Noch bevor der erste Schnee die Halme flachlegt, werden Gräser zusammen gebunden. Dies dient auch dazu, dass nicht zu viel Wasser in das Horstinnere eindringen kann. Die meisten Gräser schätzen nämlich eine nasse Mitte gar nicht, und unsere Herbst- und Winterwochen sind oft vom Regen geprägt.

Und nun fängt der Spass an: Ganz nach Lust und Laune lassen sich nämlich die zusammengebundenen Gräser gestalten. Die einen Gärtnerinnen lassen oben am Busch einen Strubbelkopf stehen, andere Gärtner gestalten eine goldene Haartolle, die uns irgendwie an einen bekannten Präsidenten erinnern könnte. Wie hiess der doch nochmal? Zusammengebunden wird mit einfacher Schnur, aber auch mit dekorativer Kokosschnur oder mit Jutebändern, die sogar noch farblich auffallend sind. Die zusammengebundenen Büschel stehen so den ganzen Winter über ihren Mann und sind be­sonders bei Raureif und Schneegestöber richtige Blickfänge. Nachdem sie ihre Pflicht ge­- tan haben, werden sie im Frühling –etwa Mitte März – auf eine Handbreite über dem Boden zurückgeschnitten.

Eine Gärtnerregel sagt nämlich, dass man das «wenn die Forsythien blühen» machen sollte. So einfach ist das!

Bert Stankowski

Weisslingen

www.hostako.npage.eu

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.