Gourmet-Menü als Training

ST.MARGRETHEN. Am Semi-Final Central Europa werden Markus Vogel, Chefkoch im «Schäfli», und der von ihm trainierte Jungkoch Johannes Ratz ihre Kochkünste zeigen.

Bea Sutter
Merken
Drucken
Teilen
Gestern beim Trainingskochen im Gasthaus Schäfli in St. Margrethen: (v. l.) Geschäftsführer Gerhard Müller, Jungkoch Johannes Ratz, der «Koch der Köche 2011» Markus Vogel und Elmar Schrottenbaum, Kameramann beim ORF. «Vorarlberg heute» wird in den nächsten Tagen einen Beitrag senden. (Bild: Bea Sutter)

Gestern beim Trainingskochen im Gasthaus Schäfli in St. Margrethen: (v. l.) Geschäftsführer Gerhard Müller, Jungkoch Johannes Ratz, der «Koch der Köche 2011» Markus Vogel und Elmar Schrottenbaum, Kameramann beim ORF. «Vorarlberg heute» wird in den nächsten Tagen einen Beitrag senden. (Bild: Bea Sutter)

ST. MARGRETHEN. Die Küche des Gasthauses Schäfli in St. Margrethen war gestern Schauplatz für Fernsehen und Presse. Der Anlass war das Trainingskochen für den Semi-Final Central Europa «Hans Buschkens Jung Chefs Challenge», der vom 17. bis 21. November in Budapest stattfindet.

Vom «Koch der Köche» trainiert

Der Lustenauer Markus Vogel, Chefkoch im Gasthaus Schäfli, wurde in Österreich als «Koch der Köche 2011» ausgezeichnet. Der Spitzenkoch trainiert den Jungkoch Johannes Ratz aus Dornbirn. Gestern nahmen weitere Mitglieder der österreichischen Jugendnationalmannschaft am Trainingskochen in der «Schäfli»-Küche teil. Sie alle profitieren vom grossen Meister. Michael Scheiber, Sous-Chef im «Schäfli», erklärte den Modus des internationalen Kochwettbewerbes. Markus Vogel wird bei den Spitzenköchen teilnehmen, Johannes Ratz bei den Jungköchen. Am Wettbewerb werden beide in den verschiedenen Kategorien ein Drei-Gang-Menü innerhalb von vier Stunden zubereiten und kochen. Gerhard Müller, Geschäftsführer des Gasthauses Schäfli, ist stolz auf seinen Chefkoch und hofft natürlich auf einen Spitzenplatz in Ungarn. Der Gewinner des Semi-Finals qualifiziert sich für den Final in Korea. Und der Sieger des Finals darf sich in seiner Kategorie zwei Jahre lang als bester Koch der Welt oder als bester Jungkoch der Welt nennen.