Goldener Herbst

Der Heerbrugger Marcel Fürer konservierte nach der «Tortour» seine Form und holte so viele Podestplätze wie noch nie.

Merken
Drucken
Teilen
Kurz nach der Tortour gewann Marcel Fürer den Engadiner Nationalpark-Marathon in seiner Kategorie. (Bild: Archiv/pd)

Kurz nach der Tortour gewann Marcel Fürer den Engadiner Nationalpark-Marathon in seiner Kategorie. (Bild: Archiv/pd)

Die Tortour de Suisse, ein Nonstop-Rennen über 1000 bergige Kilometer hatte der 41-jährige Marcel Fürer im Duett mit Markus Rohner auf dem zweiten Platz abgeschlossen.

Beim eigentlichen Saison-Highlight holte der Fahrer des Teams Lippuner Cycling die Silbermedaille, vor einem Jahr hatten sich Buschor und er noch über die Goldmedaille gefreut. Golden wurde in diesem Jahr dann aber der Spätsommer bzw. Herbst für den Gemeinderatsschreiber von Au.

Top 3 im Engadin, in Arosa, Alpnach und Altstätten

Den grössten Erfolg dieser Phase verbuchte Fürer nur eine Woche nach den immensen Tortour-Anstrengungen. Am Engadiner Nationalpark-Bikemarathon waren seine Beine noch frisch genug, um in seiner Kategorie (Herren Fun 3) den Tagessieg zu holen – wohlgemerkt auf der längsten Strecke des Wettkampfs, die allerdings wegen schlechten Wetters verkürzt wurde.

Eine Woche später gab es für Marcel Fürer einen Podestplatz in der Heimat: Am Altstätter Bikerennen fuhr er in seiner Kategorie auf den dritten Platz. Weil ihm die Umstellung aufs Mountainbike so gut gelungen war, bestritt er eine Woche danach den Bikemarathon in Alpnach, wo auf der längsten Strecke der zweite Platz in der Kategorie Herren Fun 3 resultierte.

Marcel Fürers Teamkollegen liessen die Saison gemächlicher ausklingen, sie fehlten bei den Rennen im Engadin, in Altstätten und in Alpnach. Nur beim Bergrennen Chur – Arosa (nun wieder mit dem Rennvelo) begleiteten ihn zwei Teamkollegen. Einen Podestplatz gab es aber wieder nur für Fürer: In der Kategorie Herren Hobby B erreichte er den zweiten Platz – in der Elitekategorie hatte dieses Rennen übrigens der Rheinecker Simon Vitzthum für sich entschieden.

Nur zum Saisonabschluss blieb Fürer zum einzigen Mal in diesem Herbst ohne Podestplatz: Beim Ironbike-Marathon in Einsiedeln musste er sich mit dem siebten Rang in seiner Altersklasse begnügen. In der Gesamtwertung der Garmin Bike Classic, zu der das Rennen in der Klosterstadt zählt, eroberte Marcel Fürer den vierten Platz. (ys)