Gold und Silber in Biel für Rheintaler Eiskunstleufpaare

An den Schweizer Meisterschaften im Eistanz holten die Rheintaler Paare Edelmetall.

Maya Seiler
Drucken
Teilen
Zum dritten Mal Schweizer Nachwuchsmeister im Eistanz: Lorena Koller und Timon Suhner beim hoch bewerteten Kürvortrag in Biel.

Zum dritten Mal Schweizer Nachwuchsmeister im Eistanz: Lorena Koller und Timon Suhner beim hoch bewerteten Kürvortrag in Biel.

Bild: pd

Im Vorjahr waren sie noch allein an der nationalen Ausscheidung; diese Saison nun haben die Tanzpaare des Eislaufvereins Mittelrheintal Konkurrenz bekommen. Zum Glück, denn ein Kampf um Wertungspunkte ist viel weniger motivierend als ein Kräftemessen mit echten Gegnern.

Je vier Paare beim Nachwuchs und bei den Junioren bedeuteten vor drei Wochen in Oerlikon erstmals Spannung und Wettkampf-Atmosphäre. In Biel wurden am Samstag und Sonntag die Schweizer Meisterschaften der Kunstlauf-Elite sowie der Paarläufer und Eistänzer aller Kategorien ausgetragen.

Mit starker Kür die Silbermedaille erobert

Für die Junioren Alina Klein und Maxim Kobelt war das Junioren-Paar aus Küsnacht eine unüberwindbare Konkurrenz. Im Pflichtteil, dem Rhythmustanz «Tea Time Foxtrot», mussten sie sogar noch dem Paar aus der Romandie den Vorsprung lassen.

Am Sonntag traten die von Claudia Aebischer trainierten Tänzer mit einem minimalen Rückstand von knapp 0,4 Punkten zur Kür an. Mit ihrer schwungvollen Darbietung zu Rock-Songs von Queen konnten sie den knappen Nachteil mehr als wettmachen und beendeten die wichtige nationale Ausscheidung auf dem zweiten Platz.

Lorena Koller und Timon Suhner, Titelverteidiger in der Kategorie Nachwuchs, hatten in Oerlikon zwar Platz eins geholt, aber das Küsnachter Nachwuchspaar hatte die Kür für sich entschieden, ein für viele un­verständlicher Preisrichter-Entscheid.

Umso kämpferischer gingen die beiden in Biel an den Start. Dieser Kampfgeist war auch nötig, hatte Timon Suhner doch 14 Tage vorher bei einem un­verschuldeten Velounfall eine schwere Handverletzung erlitten. Vom Arzt bekam er Sportverbot, aber für den talentierten Eistänzer kam ein Forfait nicht in Frage.

Timon Suhner liess sich von Verletzung nicht bremsen

Trainerin Claudia Aebischer passte einige Elemente an, um die Belastung der verletzten Hand zu minimieren, aber das Paar konnte die Schwierigkeiten seiner Programme ohne Abzüge vortragen. Schon in den Pflichttänzen Foxtrott und Walzer zeigten sich Lorena Koller und Timon Suhner so souverän, dass sie am Sonntag mit einem komfortablen Vorsprung zum zweiten Wettkampfteil antreten konnten.

Ihr Kürprogramm begeis­terte nicht nur die Zuschauer, sondern auch das Preisgericht: Mit fast 75 Punkten holten Suhner/Koller hochverdient und zum dritten Mal den Schweizer Nachwuchsmeistertitel ins Rheintal.