Gold, Silber und Bronze

TURNEN. Beim Heidiland-Cup in Maienfeld – fünfter und letzter Wettkampf des Ostschweizer Cups – mischten die Kunstturner des Trainingszentrums (TZ) Rheintal kräftig mit.

Drucken
Teilen
Sie sind mit ihren Leistungen zufrieden: (von links) Sam-Maximilian Wibawa, Florin Keller, Sven Pache und Noah Schmidheiny mit ihrem Trainer Flavio Pfenninger.

Sie sind mit ihren Leistungen zufrieden: (von links) Sam-Maximilian Wibawa, Florin Keller, Sven Pache und Noah Schmidheiny mit ihrem Trainer Flavio Pfenninger.

Der Heidiland-Cup in Maienfeld war der fünfte und letzte Wettkampf in der Serie des Ostschweizer Cups. So gab es nicht nur die Medaillen dieses Wettkampfes zu gewinnen, sondern auch die in der Gesamtwertung. Insgesamt erkämpften sich die Turner des TZ Rheintal dreimal Gold, vielmal Silber und zweimal Bronze.

Als die jüngsten Wettkampfturner des TZ Rheintal die Mehrzweckhalle Lust in Maienfeld um 9.15 Uhr betraten, hatten schon 40 Turner vorgelegt. Für den EP-Leader des Ostschweizer Cups, Sam-Maximilian Wibawa vom TZ Rheintal, bedeutete das, eine Gesamtpunktzahl von mehr als 75 Punkten zu erreichen, um Gold nach Hause zu bringen. Mit einer konstanten Leistung erturnte er 76,60 Punkte, was ihm nicht nur den Sieg des Heidiland-Cups, sondern auch den Sieg des Ostschweizer Cups im EP einbrachte. Zusammen mit Florian Keller und Sven Pache konnte sich das Team vom TZ Rheintal die Silbermedaille in der Mannschaftswertung sichern. Florian zeigte einen Salto zum Stand und turnte eine hervorragende Reckübung, Sven zeigte eine ansprechende Ring- und Reckübung. Gute Fortschritte hat auch Noah Schmidheiny gemacht – und vom jüngsten Wettkampfteilnehmer, Lucas Schmidheiny, darf in den folgenden Jahren noch einiges erwartet werden.

Auch die Rheintaler P1-Turner waren in der zweiten Gruppe eingeteilt. Somit war schon bekannt, dass es eine Gesamtpunktzahl von 83 Punkten zu übertreffen galt, wollte man eine Goldmedaille. Mit einer ausgeglichenen hohen Leistung an allen sechs Geräten erreichte Michel Von Birckhahn 81,20 Punkte und somit den dritten Rang. Auf den achten Platz turnte sich sein Bruder Fynn Von Birckhahn. Er zeigte den zweitbesten Sprung dieser Altersklasse. Auch der jüngere Jahrgang der P1-Turner zeigte ihr Können, allen voran auf dem elften Platz Selim Arnaut vom STV St. Margrethen, der mit seiner sauberen Barrenübung zu überzeugen vermochte. Den 13. Platz erturnte sich Tristan Eck. Seine beste Übung war ein vierter Platz beim Sprung. Robin Loher erreichte den 37. Platz, was bei 76 Turnern insgesamt eine gute Leistung bedeutet.

Elia Hasler vom TSV Montlingen war noch vor dem letzten Gerät auf dem dritten Platz vorzufinden. Durch einen Ausrutscher am Pferd schrammte er an der Bronzemedaille vorbei und musste sich mit dem vierten Platz zufriedengeben.

An seinen Paradedisziplinen Boden und Sprung zeigte er wiederum sehr gute Leistungen. Er turnte generell die ganze Saison über sehr solide und sicherte sich damit in der Gesamtwertung des Ostschweizer Cups Silber. Mit seinen Teamkollegen Marton Kovacs, der seine beste Übung am Reck zeigte, und Nemo Frei erturnten sie sich in der Mannschaftswertung die letzte Silbermedaille des Tages fürs das TZ Rheintal.

Erstmals wieder mit von der Partie, zumindest an vier Geräten, war nach einer halbjährigen Turnpause nach einem Unfall Tim-Christopher Wibawa. An seinem Paradegerät, dem Pferd, gelang ihm die Bestleistung in dieser Kategorie und an den Ringen ein dritter Platz.

Nicht am Start war verletzungsbedingt Steven Hutter vom KTV Oberriet, führender des Ostschweizer Cups. Wichtig ist für ihn, dass seine Verletzung bis zur Schweizer Meisterschaft in zwei Wochen optimal ausheilen kann. Da er bisher aber eine ausgezeichnete Saison geturnt hat, galt dieser Wettkampf, den er mit Spannung als Zuschauer verfolgte, als Streichresultat. So konnte er an dessen Ende dennoch die verdiente Goldmedaille in Empfang nehmen. (aw)

Von links, stehend: Michel Von Birckhahn, Marton Kovac, Trainer Reini Blum, Elia Hasler, Fynn Von Birckhahn; sitzend: Nemo Frei, Steven Hutter, Tim-Christopher Wibawa. (Bild: aw)

Von links, stehend: Michel Von Birckhahn, Marton Kovac, Trainer Reini Blum, Elia Hasler, Fynn Von Birckhahn; sitzend: Nemo Frei, Steven Hutter, Tim-Christopher Wibawa. (Bild: aw)

Aktuelle Nachrichten