Gönnervereinigung wächst

Die Gönnervereinigung des FC Au–Berneck hielt letzten Samstag ihre Gründungsversammlung ab.

Merken
Drucken
Teilen

Bei schönstem Wetter begrüsste Präsident Rolf Rohner rund 40 Personen im Torkel der Gemeinde Berneck. Im Bericht informierte er die Gäste über die Entwicklung der Mitgliederzahl und die durchgeführten Anlässe.

Nach dem Aufstieg der ersten Mannschaft in die 2. Liga wurde die Gönnervereinigung vor einem Jahr neu strukturiert und die Anwerbung neuer Mitglieder intensiviert. Mit Erfolg: Seither konnte die Anzahl Gönner von 30 auf aktuell rund 110 erhöht werden. Der Präsident sagte, dass es das Ziel der Vereinigung sei, vor allem den gesellschaftlichen Teil zu fördern. Dazu kommt die finanzielle Unterstützung des FC Au-Berneck 05.

Kassier Hubert Gehrig präsentierte eine sehr positive Bilanz. Nach dem durch Revisor Urs Eugster verlesenen Revisorenbericht wurden der Vorstand, dem auch Christin Federer und Peter Lippus angehören, sowie die beiden Revisoren (Urs Eugster und Rico Kellenberger) einstimmig für ein weiteres Jahr gewählt.

Der ebenfalls anwesende Präsident des FC Au-Berneck, Oliver Bachmann, sprach dem Vorstand der Gönnervereinigung sowie den anwesenden Mitgliedern seinen Dank für die geleistete Arbeit und die finanzielle Unterstützung des Fussballclubs aus. In seiner kurzen Ansprache informierte er über den Zweck eines Fussballclubs sowie die dabei anfallenden Kosten.

Unter den anwesenden Mitgliedern war auch der frühere Präsident des fusionierten FC Berneck, Werner Federer, der sich auch kurz zu Wort meldete. Er machte in seinen Worten keinen Hehl daraus, dass er vor einigen Jahren der Fusion des FC Au-Heerbrugg mit dem FC Berneck sehr skeptisch gegenüberstand. Umso erfreuter zeigte er sich darüber, dass sich der neue Verein so gut entwickelt hat und seit letzter Saison endlich wieder in der 2. Liga spielt.

Im Anschluss wurde den Mitgliedern ein Imbiss aus der Küche der Metzgerei Küttel serviert, ehe sich die Gesellschaft auf die Sportanlage Degern verschob, wo sie das Heimspiel der ersten Mannschaft gegen Rapperswil-Jona II (2:2) verfolgte. (hg)