Glücklicher Punktgewinn

Ein 75 Minuten lang schwaches Montlingen kam gegen Vaduz II zu einem 3:3-Unentschieden – auch dank eines zweifelhaften Penalties.

Dominik Sieber
Drucken
Teilen
Für Fabian Wüst & Co. war gegen Vaduz lange kein Durchkommen. (Bild: Dominik Sieber)

Für Fabian Wüst & Co. war gegen Vaduz lange kein Durchkommen. (Bild: Dominik Sieber)

FUSSBALL. Am Schluss war die Mehrheit der 260 Zuschauer zufrieden mit dem Punktgewinn. Das Team von Jürgen Maccani konnte gegen die U23-Mannschaft des FC Vaduz nicht an die guten Spiele gegen Schluein Ilanz und Buchs anknüpfen. Die Partie war lange ereignisarm und geprägt von vielen Fehlpässen. Dass die ersten beiden Tore in der elften Minute durch Zdravkovic (1:0) und Bless (1:1) sechs Zeigerumdrehungen später durch Weitschüsse erzielt wurden, war sinnbildlich für die schwache Partie.

Ref bringt FCM zurück

Der einzige weitere Aufreger im ersten Durchgang war ein verschossener Elfmeter von Christen nach 30 Minuten. Dabei zeigte sich FCM-Keeper Erlacher – der den Penalty verursacht hatte – von seiner unsicheren Seite.

Aber nur innerhalb von vier Minuten nach der Pause deckten die Vaduzer Reserven die Abwehrschwächen der Maccani-Elf gnadenlos auf: Sowohl beim Treffer von Bless wie auch von Christen holte sich die Hintermannschaft keine guten Noten ab. Zwar hatte Montlingen in der 68. Spielminute durch Topduman einen Aluminiumtreffer zu verzeichnen, wirklich zurück ins Spiel brachte die Rheintaler erst ein Fehlentscheid des Schiedsrichters: Der eigentliche Penaltypfiff von Anis Farhat war zwar korrekt. Zuvor hatte der Montlinger Kara den Vaduzer Schlussmann Tuhcic beim Abstoss regelwidrig behindert. Den Penalty verwandelte Rederer souverän (79.)

Topduman erlöst Montlingen

Danach waren die Kolbensteiner definitiv erwacht. Wie bereits im Cupspiel vom Dienstag war Topduman der Aktivposten in dieser Phase. Zwei Minuten vor Ende der regulären Spielzeit drosch er das Spielgerät aus 20 Metern an die Latte. In der Nachspielzeit erlöste der Neuzugang sein Team und traf sehenswert zum 3:3-Ausgleichstreffer.

Es war der Schlusspunkt in einer hektischen und aufwühlenden Schlussphase. Die Gäste ärgerten sich über zwei vergebene Punkte. Im Montlinger Spiel lief vieles falsch. Der Montlinger Trainer Jürgen Maccani brachte es nach Spielschluss auf den Punkt: «Das Wichtigste war, dass wir nicht verloren haben.» So reist Montlingen am Dienstag unbesiegt zum Derby nach Altstätten.

Aktuelle Nachrichten