Glanzloser 1:0-Sieg des FCW

FUSSBALL. Eine dürftige Partie entscheidet der FC Widnau mit 1:0 (1:0) für sich. Das Tor fiel nach einem Freistoss.

Jan Miara
Merken
Drucken
Teilen

Der FC Widnau gewinnt am Sonntag das letzte Spiel der Hinrunde gegen Bazenheid mit 1:0. Die Rheintaler überwintern damit auf dem vierten Tabellenplatz in der Gruppe 6 der 2. Liga Interregional.

Die 412 Zuschauer auf der Widnauer Aegeten mussten sich gestern mit einer zähen Partie zufrieden geben. Das sonst so kombinationsstarke Widnauer Team hatte vor allem in der Anfangsphase Mühe ins Spiel zu finden. Viele Fehlpässe und unnötige Ballverluste zogen sich nicht nur durch die Startviertelstunde. Über die gesamten 90 Minuten schlichen sich immer wieder individuelle Fehler ein. Die spielerische Überlegenheit liessen die Widnauer nur selten durchblicken. Erfolgreich war das Heimteam aber erst dann, als es den Kampf annahm. Wie in der 13. Minute, als sich Widnaus Arton Thaqi im Laufduell gegen einen gegnerischen Verteidiger durchsetzte und den Ball mustergültig auf Flamur Bojaxhiu flankte. Bojaxhiu legte den Ball per Kopf auf Stefan Lukic zurück, der den Ball jedoch knapp am Pfosten vorbei schlenzte.

Widnau wird stärker

Dieser Angriff gab der Rankovic-Elf die nötige Selbstsicherheit. Der Widnau-Express schien langsam in Fahrt zu kommen. Nun reihte sich im Minutentakt eine Chance an die andere. Nur eine Minute nach Lukics Torchance setzte David Gonzales nach einem Freistoss das Leder per Kopfball an den Pfosten. Bazenheid konnte während dieser Phase das Tempo der Heimmannschaft nicht mitgehen und konnte sich nur mit regelwidrigen Mitteln wehren. Als Captain Daniel Lüchinger nach 16 Minuten kurz vor der Strafraumgrenze zu Fall gebracht wurde, nutzten die Rheintaler ihre Chance. Lukic legte sich den Ball zurecht und verwandelte den fälligen Freistoss aus rund 25 Metern im Tor der Gäste.

Zähe Fussballkost

Das Widnau bei einer Führung gerne einen Gang zurück schaltet, konnte man auch gestern wieder beobachten. Denn nach dem Führungstreffer fehlte es in den Widnauer Reihen an der Abstimmung innerhalb des Teams. Vor allem aus dem Mittelfeld kamen zu wenige Impulse. Bazenheid versuchte zwar daraus Profit zu schlagen, hatte aber im Angriff zu wenig Durchschlagskraft. Ein Team mit ein bisschen mehr Qualität hätte die Rheintaler wohl vor grössere Probleme stellen können. Das Heimteam suchte in der Folge sein Glück über Konterangriffe. Und beinahe hätte das auch funktioniert. In der 42. Minute bediente Thaqi seinen Sturmpartner Bojaxhiu mit einem Steilpass. Bazenheids Torwart Gianluca Bresci stürmte aber aus seinem Tor heraus und konnte Bojaxhius Abschlussversuch abwehren.

Auch im zweiten Durchgang wurde den Zuschauern eher zähe Fussballkost geboten. Die Widnauer hatten den Gegner zwar nun besser im Griff, machten selber aber noch immer zu viele Konzentrationsfehler und vergaben im Abschluss teilweise kläglich. Vor allem Thaqi, der zwar mit einem grossen Laufpensum einer der auffälligsten Spieler war, vergab zweimal (71./76.) aus aussichtsreicher Position, was zu einem verdienten aber glanzlosen 1:0-Sieg führte. Die Widnauer, die seit letzter Woche wieder die Nummer 1 im Rheintal sind, räumen das Feld weiterhin von hinten auf. Telegramm oben links