Getu-Cup Thurgau
Geräteturnen: Gold für die Staaderin Jasmin Chéreau

Jasmin Chéreau von Getu Staad siegt am Thurgauer Cup in der Kategorie Damen. Ein Überblick über die Resultate der Rheintalerinnen und Rheintaler.

Drucken
Teilen
Jasmin Chéreau von Getu Staad siegte in Frauenfeld dank sauber geturnten Übungen an allen Geräten.

Jasmin Chéreau von Getu Staad siegte in Frauenfeld dank sauber geturnten Übungen an allen Geräten.

145 Turnerinnen und Turner aus elf Kantonen nahmen in Frauenfeld am Getu-Cup Thurgau teil. Coronabedingt war dies der erste interkantonale Wettkampf in diesem Jahr. Entsprechend liessen es sich die Turnerinnen und Turner des TV Widnau, Getu Staad und STV Kriessern nicht nehmen, die kurze Reise in den «Mostkanton» anzutreten. Und sie wurden für ihre Leistungen reichlich mit Edelmetall belohnt.

Silber im K5 für Staaderin und für Kriessner

Als erstes starteten die Turnerinnen der Kategorie 5 in der Turnfabrik. Kyra Bruggmann (Getu Staad) gelang ein ausgezeichneter Wettkampf. Besonders an den Schaukelringen konnte sie punkten und erhielt die hohe Note von 9,55. Mit einem Notenschnitt von 9,3 erreichte sie in der Endabrechnung den zweiten Rang. Ihre Teamkollegin Valerie Hilfiker schaffte es mit einer konstanten Leistung ebenfalls in die Top10. In der zweiten Abteilung war Benjamin Balmer (STV Kriessern) am Start. Mit der höchsten Note am Boden ergatterte er sich die silberne Auszeichnung.

Andrina Gantenbein (TV Widnau) holt Bronze im K6

Andrina Gantenbein zeigte einmal mehr, welches Potenzial in ihr steckt. Mit Startgerät Ring gelang der Widnauerin der Einstieg in den Wettkampf mit der Note 9,55 optimal. Dies bedeutete zugleich die zweithöchste Note an diesem Gerät. Mit einem Gesamtskore von 37,20 Punkten durfte sie sich die Bronzemedaille umhängen lassen.

Die junge Turnerin Lena Egeter (Getu Staad) startete etwas verhalten am Sprung. Sie steigerte sich aber in der zweiten Hälfte und erreichte den siebten Rang, dicht gefolgt von Alina Nüesch eine Position dahinter. Den Grundstein legte sie mit ihrem eleganten Bodenvortrag. Laura Lüchinger (Widnau) verpasste die Auszeichnung und Vivienne Biedermann (Widnau) musste am letzten Gerät verletzungsbedingt aufgeben. Auch bei den Turnern startete David Sinkovec (Widnau) gut am Boden, musste aber am Barren einen Dämpfer hinnehmen und platzierte sich auf Rang 13.

Bei den Damen zeigte Jasmin Chéreau von Getu Staad an allen Geräten sehr sauber geturnte Übungen. Sie erzielte fast an jedem Gerät die Höchstnote. Die Freude war bei ihr und ihrer Betreuerin riesig: Die Staaderin durfte zuoberst aufs Podest steigen.

Königskategorie mit Widnau und Kriessern

Mit den Geschwistern Flavia und Fabio Heule (TV Widnau) sowie Damian Balmer (STV Kriessern) starteten drei Rheintaler in der Königskategorie (K7). Fabio Heule verpasste um Haaresbreite die Auszeichnung und erreichte im starken Teilnehmerfeld den sechsten Rang. Auch Balmer kann stolz sein auf seinen ersten Wettkampf im K7, war er doch der jüngste Teilnehmer. Er erreichte den 13. Platz. Flavia Heule (TV Widnau) begann mit einer hohen Recknote. Diese gab ihr die nötige Sicherheit und mit 36,625 Punkten erreichte sie im sehr gut besetzen Starterfeld Rang 14.

Jetzt folgt noch die STV-Team Challenge

Ein Höhepunkt steht den Geräteturnerinnen und -turnern noch bevor: Am 20./21.November geht es in Wettingen um die Mannschaftstitel. Auch hier stehen Turnerinnen vom TV Widnau und von Getu Staad im Einsatz. (sdu/mah)

Ranglisten:
www.getucupthurgau.ch

Aktuelle Nachrichten