Gesunde Luft senkt Risiko, an Grippe zu erkranken

Sinken die Temperaturen, steigt das Gripperisiko. In Innenräumen muss wieder geheizt werden, die Luft wird dadurch trocken und hält Grippeviren und andere schädliche Partikel länger schwebefähig.

Merken
Drucken
Teilen
Der neue Luftwäscher Air-O-Swiss W520. (Bild: pd)

Der neue Luftwäscher Air-O-Swiss W520. (Bild: pd)

WIDNAU. Die Temperaturen draussen sinken – nach und nach fällt die Natur in den Winterschlaf. Wir machen es uns drinnen gemütlich, geniessen die Wärme in den geheizten Räumen, vielleicht sogar bei einem Kaminfeuer. Während aber draussen die Temperaturen sinken, steigt drinnen das Gripperisiko. Wir leben und arbeiten während der Wintermonate in geheizten, meist geschlossenen Räumen, wo Keime sich leichter verbreiten. Die Keime eines einzigen Niesens können bis zu 40 Meter zurücklegen, das hat eine Studie des deutschen Instituts für Arbeitsschutz herausgefunden. Und bei trockener Luft in Innenräumen schweben schädliche Partikel und Keime besonders lange in der Luft. Das erhöht das Gripperisiko.

Jetzt vor Wintereinbruch ist es wichtig, dass sich vor allem Risikogruppen auch mit einer Impfung gegen Grippe schützen. Bei einer relativen Luftfeuchtigkeit von 40 bis 60 Prozent senkt sich das Gripperisiko zudem auf natürliche Weise. Hocheffiziente Luftbefeuchter und Luftwäscher heben den Feuchtigkeitsgrad in Innenräumen auf dieses ideale Niveau. So laden sich schädliche Partikel mit zusätzlicher Feuchtigkeit aus der Luft auf und sinken zu Boden. Die Partikel bewegen sich also nicht mehr auf Augenhöhe, das mindert das Ansteckungs- und Gripperisiko deutlich. Die professionellen Luftbehandlungssysteme wie Luftwäscher oder Luftbefeuchter sorgen für gesunde Luft. Sie helfen, uns ganz natürlich wohl zu fühlen, so dass wir den Winter gemütlich drinnen geniessen können. (pd)

Plaston AG, Espenstr. 85, Widnau www.airoswiss.ch