Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Gerechtigkeit im Derby zwischen Au-Berneck und Altstätten

Au-Berneck und Altstätten trennten sich in einem hart umkämpften Derby 2:2 (2:1). Die Punkteteilung war das gerechte Endergebnis, da sich beide Teams ein Spiel auf Augenhöhe lieferten.
Paul Gehrig
Altstätten (schwarz) im Vormarsch mit v. l. Carlo Göldi und Adis Hujdur. (Bild: Yves Solenthaler)

Altstätten (schwarz) im Vormarsch mit v. l. Carlo Göldi und Adis Hujdur. (Bild: Yves Solenthaler)

Die Städtli-Elf war in der ersten Hälfte die aktivere Mannschaft, doch die Auer nutzten eiskalt ihre wenigen Chancen und gingen mit einer 2:1-Führung in die Pause. In der zweiten Hälfte waren dann die Auer bemühter, mussten jedoch den Ausgleich verkraften und konnten in der Schlusspha­- se den Siegtreffer nicht mehr erzielen.

Altstätten erwischte eindeutig den besseren Start in die Partie und spielte mutig nach vorne. Die Gastgeber dagegen wirkten nervös und setzten sich durch ihren unruhigen Spielaufbau mehrmals selber unter Druck. Daher war es keine Überraschung, als nach zehn Minuten der Ball im Auer Tor zappelte: Bösch spielte mit einem Lupfer die Auer Abwehrreihe aus, Hujdur hatte freie Bahn und schob eiskalt zur Führung ein.

Es folgte die Viertelstunde des Gastgebers

Doch die Auer liessen sich durch den frühen Rückstand nicht verunsichern und konnten in der 15. Minute entgegen dem Spielverlauf den Ausgleich erzielen. Ein Aliu-Freistoss fand den frei stehenden Marino, der nur noch einnicken musste. Die Auer schienen durch den Ausgleich erwacht zu sein und konnten nun regelmässig Chancen kreieren, auch wenn Altstätten weiterhin spielbestimmend war. Au brauchte an diesem Tag nicht viele Chancen, bis es das nächste Tor erzielte. Ibrahimi, der toll durch Abazi bedient wurde, kam im Strafraum zum Abschluss und liess Dietsche im Tor keine Chance: 2:1, 29 Minuten waren gespielt.

Die Gäste-Elf war nun gefordert und versuchte in der verbleibenden Viertelstunde, den Ausgleich zu erzielen. Dabei scheiterte Irisme, zuletzt mit Hattrick, aus hervorragender Position, als er durch den starken Hujdur freigespielt wurde, er aber den Schuss übers Tor setzte. Solche Dinger macht ein Irisme normalerweise.

Nach dem Seitenwechsel hielt die Altstätter Druckphase an. Bereits in den ersten Minuten kam Hujdur – auffälligster Alt­stätter – zweimal gefährlich zum Abschluss, doch es sollte kein Tor fallen. Nach diesem vielversprechenden Start in die zweite Halbzeit bauten die Gäste jedoch ab. Beide Mannschaften bekundeten Mühe mit dem Spiel nach vorne, Chancen waren dementsprechend Mangelware. Eine Stand­ardsituation, in der 63. Minute sollte das nächste Mal Torgefahr bringen, mit einem hohen Eckball Irismes in den Strafraum. Daniel Lichtenstern nutzte die Unordnung der Gelb-Blauen und glich mit einem platzierten Kopfball aus. Kurz darauf hatte Steiger sogar die Chance, das 3:2 zu erzielen, doch Jung parierte den Abschluss hervorragend.

Die Schlussphase bot wenige gefährliche Offensivaktionen, dafür aber reichlich Emotionen. Die Zweikämpfe wurden am Rand der Legalität geführt, hitzige Diskussionen häuften sich, doch keine Mannschaft konnte dem Gegner den Todesstoss durch einen Treffer versetzen. Die Degern-Elf war dabei aber klar die gefährlichere Elf und setzte Altstätten mächtig unter Druck. In der 78. Minute wurde sie dafür beinahe belohnt: Riedebergers Befreiungsschlag wurde zur Vorlage für Abazi auf dem linken Flügel, dieser bewies Übersicht und bediente den kurz zuvor eingewechselten Benmbarek im Strafraum, doch dieser setzte den Ball aus kurzer Distanz übers Tor. Dieses Tor hätte wohl den Sieg bedeutet, doch Benmbarek sollte an diesem Tag nicht zum Derby-Hero werden. Ein gerechtes Schicksal.

2. Liga, Gruppe 1

Au-Berneck – Altstätten 2:2 (2:1)

Degern – 450 Zuschauer – SR: Rrustemi

Tore: 10. Hujdur 0:1, 15. Marino 1:1, 29. Ibrahimi, 63. D. Lichtenstern 2:2.

Au-Berneck: Jung; Schwendener, P. Pira­bakaran, Maliqi, Marino; Riedeberger, Aliu; Shala (81. Dierauer), Abazi (90. Ramadani), Ibrahimi (65. S. Pirabakaran); Osmani (74. Benmbarek).

Altstätten: Dietsche; Balmer (60. Liiro), Moser, Ritter, S. Lichtenstern (67. Luggen); Göldi, Bösch, D. Lichtenstern, Steiger; Hujdur, Irisme.

Gelbe Karten: D. Lichtenstern, Abazi, Riedeberger, Irisme.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.