Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

GERÄTETURNEN: Saisonstart am Scholla-Cup

Morgen Samstag, 17. März, starten über 280 Geräteturner in Kriessern in die neue Wettkampfsaison. Beim 13. Scholla-Cup stehen die jüngeren und jüngsten Rheintaler Turntalente der Kategorien 1 bis 4 im Mittelpunkt.
Elegant, kraftvoll und mit viel Schwung: der Sprung in die neue Geräteturn-Saison. (Bild: pd)

Elegant, kraftvoll und mit viel Schwung: der Sprung in die neue Geräteturn-Saison. (Bild: pd)

Früh aus den Federn muss morgen der Turnnachwuchs der Geräteriegen von Buchs bis Staad. Schon um 7.30 Uhr präsentieren die Jüngsten in der Kategorie 1 erstmals in dieser Saison, einige sogar zum ersten Mal überhaupt, vor den strengen Augen der Wertungsrichter ihre Wettkampfübungen. Ein Jahr lang haben sie an den Geräten Sprung, Boden und Reck fleissig geübt, haben Kraft und Beweglichkeit trainiert und mit viel Disziplin ihre Übungsabfolgen einstudiert. Jetzt dürfen sie erstmals vor Publikum zeigen, was sie gelernt haben, und ihr Stolz und ihre Freude wirken ansteckend. Natürlich gibt es den einen oder andern Wackler oder gar einen Sturz. Manchmal wissen die Kleinsten auch ganz einfach in der Übungsabfolge nicht mehr weiter. Aber das ist hier am Scholla-Cup nur halb so schlimm, denn am Ende gibt es für jede und jeden eine Medaille. Dass dieser «sanfte» Einstieg in die harte Wettkampfwelt geschätzt wird, beweist die stattliche Anzahl von 115 Turner/innen in der niedrigsten Kategorie K1.

Hohe Teilnehmerzahl erfordert zwei Anlagen

Aufgrund der hohen Teilnehmerzahl startet gleichzeitig an einer parallel aufgebauten Anlage die Kategorie 2. Für diese Turner/innen gelten schon höhere Anforderungen, denn sie haben zusätzlich eine Ring- und die Knaben gar noch eine Barrenübung zu absolvieren. Das verlangt vollen Einsatz, Eifer und Konzentration. Für die etwas älteren Turnerinnen und Turner, die ab 14.05 Uhr im Einsatz stehen, bildet der Scholla-Cup oft den wettkampfmässigen Einstieg in eine höhere Kategorie als im vergangenen Jahr. Im K3 und K4 sind die Anforderungen schon deutlich höher, die Bewegungsabfolgen komplizierter und Kraft und Technik noch wichtiger. Für Athleten und Trainer ist deshalb dieser erste Wettkampf der neuen Saison eine ausgezeichnete Standortbestimmung. Was sitzt schon recht gut, und woran muss individuell noch gefeilt werden? Sind die Elemente sauber geturnt, die Bewegungsabläufe flüssig, die Körperhaltung gespannt?

Nur vereinsinterne Rangliste

Zum Saisonauftakt gelingt natürlich noch nicht alles perfekt. Aber die Begeisterung am Turnen, die Freude und der Ehrgeiz der Jungs und Mädchen machen die tolle Atmosphäre des Scholla-Cups aus. Im Vordergrund stehen nicht nur die Leistung, sondern auch der Spass und das Mitmachen, so dass der Wettkampfdruck möglichst gering gehalten wird. Deshalb wird die Rangliste jeweils vereinsintern erstellt, und jeder Teilnehmer erhält eine Medaille. Sie soll Ansporn und Motivation bilden für den zukünftigen Einsatz und Belohnung sein für all die bisher geleisteten harten Trainingsstunden.

Die Geräteturnerinnen und -turner freuen sich natürlich auf viele Zuschauer. Bis gegen 19 Uhr kann man in der Mehrzweckhalle Kriessern die Faszination des Geräteturnens erleben, und die Festwirtschaft des STV Kriessern wird bestens für das leibliche Wohl sorgen. (eg)

Zeitplan: K1 (in 3 Abteilungen): 7:30 – 9:00 / 9:15 – 10:45 / 11:00 – 12:35; K2 (in 2 Abteilungen): 9:15 – 10:45 und 11:00 – 12:35

Rangverlesen ca. 13:15 Uhr.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.