Geräteturnen: Ein doppelter Vize-Schweizer-Meistertitel

Am Wochenende stand der letzte und wichtigste Wettkampf für die Kantone im Geräteturnen auf dem Programm. In der Turnhalle Wühre in Appenzell fanden die Schweizer Meisterschaften Mannschaften und Sie und Er statt.

Drucken
Teilen
Die Rheintaler Geräteturnerinnen verhalfen dem Kanton zu guten Resultaten: (v.l.) Julia Ganteinbein, Andrina Gantenbein, Flavia Heule (alle drei aus Widnau) und Luzia Hutter (Kriessern). (Bild: pd)

Die Rheintaler Geräteturnerinnen verhalfen dem Kanton zu guten Resultaten: (v.l.) Julia Ganteinbein, Andrina Gantenbein, Flavia Heule (alle drei aus Widnau) und Luzia Hutter (Kriessern). (Bild: pd)

(pd) Jeder Kanton konnte die fünf besten Turnerinnen der Kategorien fünf bis sieben sowie Damen stellen. Vom Kanton St.Gallen waren sechs Rheintalerinnen am Start. Zudem starteten zwei Paare beim Sie und Er.

Kyra Bruggmann vom Getu Staad unterstützte beim K5 die St.Galler Gruppe als Jüngste. Ihr gelang vor allem eine saubere Bodenübung, wo sie sogar mit der Höchstnote ausgerufen wurde. Auch an den Schaukelringen und beim Sprung lief es Bruggmann optimal und sie steuerte gute Noten für die Schlussnote bei. Bei der Kategorie Damen startete Jasmin Willi aus Kriessern für den Kanton. Von der guten Reckübung profitiert der Kanton. Am Boden und an den Ringen schlichen sich einige kleine Fehler ein. Mit dem guten sechsten Schlussrang und einer Auszeichnung waren die Damen sehr zufrieden.

Sie und Er wird immer beliebter

Die spezielle Disziplin Sie und Er wird immer beliebter. Im Jahr gibt es nur wenige Wettkämpfe zur Vorbereitung. Es werden drei Disziplinen geturnt. Am Boden wird zu Musik eine Darbietung gezeigt, welche Harmonisch und Synchron sowie Paarelemente beinhaltet. An den Ringen wird auch eine Übung Synchron geturnt und jeder muss ein Einzelgerät turnen. Zuerst waren Manuel Steiger und Luzia Hutter vom STV Kriessern am Start. Die beiden hatten eine spezielle Ausgangslage, da sie erst seit vier Tagen Partner waren, weil sich der Partner von Luzia Hutter noch in der vorherigen Woche verletzte.

Die zwei waren zuversichtlich und starteten mit der schwierigsten Disziplin, dem Boden. Die Übung wurde vom Publikum stark unterstützt und konnte gut geturnt werden. An den Einzelgeräten zeigte Steiger eine sehr saubere Barrenübung und Hutter zwei hohe und gezielte Sprünge, die mit der hohen Durchschnittsnote von 9.50 belohnt wurde. Zum Abschluss turnten die beiden noch an den Ringen eine gute, aber nicht perfekte Übung. Die beiden verpassten die Auszeichnung ganz knapp und klassierten sich auf Rang 16.

Als zweites Paar war Jasmin Willi von Kriessern mit ihrem Partner Nino Zogg vom TV Weite am Start. Sie durften mit den Schaukelringen beginnen. Auch sie waren mit dem ersten Gerät sehr zufrieden. Im Bodenprogramm unter dem Thema Piraten und speziellem Outfit zeigten die beiden eine powervolle Darbietung, welche die Zuschauer mitriss. Leider war die Note nicht so, wie gewünscht. Willi holte am Reck eine gute 9.40, Zogg zeigte zwei schwierige Sprünge. Die beiden, die erstmals in dieser Zusammensetzung turnten, klassierten sich auf dem 25. Rang von 36 Paaren.

Am Sonntag starteten im K6 zwei Widnauerinnen: Flavia Heule und Andrina Gantenbein. Am Reck glänzte Heule mit ihrer schönen Übung und wurde mit der Note 9.40 belohnt. Am Boden turnten beide Widnauerinnen sehr schön. Gantenbein erhielt für die gute Übung die Note 9.35 und Heule wurde sogar mit 9.50 belohnt. Die Gruppe ergänzte sich auch in den anderen Elementen sehr gut. Mit grosser Freude durften die fünf St.Gallerinnen sowie der Trainer Peter Lieberherr aus Widnau die Silbermedaille entgegennehmen.

Siebter Rang in der Königskategorie

In der Köngiskategorie K7 vertraten Luzia Hutter vom STV Kriessern und Julia Gantenbein vom STV Widnau den Kanton. Luzia Hutter startete mit der hohen Note 9.55. Mit viel Elan ging es am Boden weiter. Auch hier konnten die Turnerinnen gute Noten erturnen. An den Ringen turnten alle wie gewohnt die Übungen sauber in den Stand. Jedoch war die Notengebung etwas tief. Jedoch am Sprung gab die Gruppe nochmals alles und zeigte schöne Sprünge.

Luzia Hutter konnte den gebückten Hechtsalto perfekt zum Stand turnen und erhielt für den guten Sprung nochmals die Note 9.55. Der Gruppe konnte zufrieden sein mit dem Wettkampf und klassierte sich schliesslich in den Auszeichnungen als siebtbeste Mannschaft der Schweiz. Die Schweizer Meisterschaft in Appenzell war ein sehr traditioneller und gelungener Wettkampf zum Abschluss der Saison.