Geprägt von hell und dunkel

Im Haus Viva in Altstätten stellt die Kunstschaffende Ursula Fitzi aus Altstätten über 40 Bilder aus. Die Kunstwerke können bis Ende Jahr täglich besichtigt werden.

Rösli Zeller
Merken
Drucken
Teilen
Ursula Fitzi würde sich freuen, ihre in Acryl gefassten Gefühle und Eindrücke mit den Besucherinnen und Besuchern der Ausstellung im Haus Viva teilen zu können. (Bild: Rösli Zeller)

Ursula Fitzi würde sich freuen, ihre in Acryl gefassten Gefühle und Eindrücke mit den Besucherinnen und Besuchern der Ausstellung im Haus Viva teilen zu können. (Bild: Rösli Zeller)

ALTSTÄTTEN. Seit Freitag sind das Parterre und das erste Obergeschoss im Haus Viva in eine Bildergalerie verwandelt. 43 Acrylbilder bringen eine besondere Stimmung in das Gebäude.

Ursula Fitzi, die seit rund 30 Jahren leidenschaftlich malt, lässt die Öffentlichkeit an ihrem Hobby teilhaben. Waren es in den ersten Jahren Aquarellbilder, so verwendet sie für ihre Gemälde seit einiger Zeit nur noch Acrylfarben. Die Kunstwerke können bis Ende Jahr besichtigt werden.

Enge Verbundenheit zur Natur

Die Bilder, so verschieden sie in ihrem Ausdruck wie auch im Format sind, so eindrücklich und gleichzeitig meditativ wirken sie auf die Besucherinnen und Besucher. Sämtliche ausgestellten Werke sind erdig, strahlen eine enge Verbundenheit zur Natur aus. Dass die Malerin Ursula Fitzi das Dunkel als wohltuend empfindet, sieht und spürt man beim Betrachten ihrer Bilder. «Ich liebe das Dunkle, das Erdige. Auch die Landschaft hat viele Teile und dazu gehören vor allem das Dunkle und das Helle, die Nacht genauso wie der Tag», erklärt die Kunstschaffende in ihrer kurzen Rede an der Vernissage.

Es sind ruhige Flächen, geprägt von dunklen, erdigen Stellen, durchbrochen mit Hellem. Das Helle bringt sie vor allem in zarten Weiss- und Hellblau-Tönen zum Ausdruck.

Auf das Innere hören

Das Erdige, die Scholle, das Riet; den Betrachter überkommt beinah das Gefühl, die spezielle Landschaft riechen zu können. Es sind Werke, die einen meditativen Charakter haben und genauso in moderne wie klassische Wohnräume passen.

Fast alle ausgestellten Bilder hat Ursula Fitzi dieses Jahr gemalt. Dies unterstreicht ihre Schaffenskraft und Kreativität. Sie habe gelernt, auf sich zu hören und sich nicht von anderen beeinflussen zu lassen. Wenn sie malt, dann gibt sie sich voll dem Werk hin, dann lässt sie «ihr Dunkles» erdig, farbig, lebendig werden.

Der Leiter des Hauses Viva, Urs Trinkler, schätzt sich glücklich, die Bevölkerung zu dieser Ausstellung einladen zu können. Ursula Fitzis Bilder können jeden Tag während der Öffnungszeiten des Hauses bewundert werden.