Gemeinsamer Anlass von SFS und AGV

HEERBRUGG. Die SFS Group AG und der AGV Arbeitgeberverband Rheintal führen am Donnerstag, 20. August, gemeinsam eine Veranstaltung zum Thema «Wirtschaftsstandort Ostschweiz und der der starke Franken» durch. Die Veranstaltung ist öffentlich und findet im Technischen Zentrum der SFS Intec in Heerbrugg statt.

Drucken
Teilen

HEERBRUGG. Die SFS Group AG und der AGV Arbeitgeberverband Rheintal führen am Donnerstag, 20. August, gemeinsam eine Veranstaltung zum Thema «Wirtschaftsstandort Ostschweiz und der der starke Franken» durch. Die Veranstaltung ist öffentlich und findet im Technischen Zentrum der SFS Intec in Heerbrugg statt.

Werte unter Druck

Die makroökonomischen Herausforderungen der Schweizer und auch der Rheintaler Wirtschaft lassen sich etwas vereinfacht mit den Stichworten Globalisierung, aufstrebende Märkte in Asien und Innovationen als Kernkompetenz zusammenfassen.

Demgegenüber stehen Stärken wie die politische Verlässlichkeit und Stabilität, wirtschaftsfreundliche Rahmenbedingungen, zu denen auch die Personenfreizügigkeit gehört, hervorragende Ausbildungsmöglichkeiten und eine stabile Währung. Diese Werte geraten – vor allem politisch – immer wieder unter Druck und damit drohen aus Stärken Schwächen zu werden.

Lösungen vorschlagen

Letztlich wird dadurch Wohlstand gefährdet. Es liegt im Interesse der Wirtschaft, hier Gegensteuer zu geben. Die Veranstaltung vom 20. August setzt hier an.

Nach einer Einführung durch Heinrich Spoerry, VR-Präsident der SFS Group (er wird das Thema Frankenstärke aus Sicht der SFS darlegen), diskutieren unter der Leitung von Gert Bruderer (Chefredaktor «Rheintaler»/«Rheintalische Volkszeitung») Nationalrat Thomas Müller sowie die Kantonsräte Thomas Ammann, Stefan Britschgi und Walter Locher (allesamt auch Kandidaten für das eidgenössische Parlament) über Rezepte und Lösungsvorschläge aus Sicht der Politik. Die Veranstaltung beginnt um 18 Uhr. (pd)