Gemeinderat will Steuerfuss senken

Aufgrund der soliden Finanzlage der Gemeinde Reute sollen die Steuern der natürlichen Personen 2017 von 4,1 Einheiten auf 3,9 Einheiten gesenkt werden.

Merken
Drucken
Teilen

Der Steuerfuss der Ausserrhoder Gemeinden lag 2016 im Durchschnitt bei 3,97 Einheiten. Die Steuersenkung um 0,2 Einheiten in Reute ergibt einen steuerlichen Minderertrag von rund 80 000 Franken, schreibt der Gemeinderat in einer Mitteilung. Mit reduziertem Steuerfuss rechnet der Voranschlag 2017 der Erfolgsrechnung bei einem Aufwand von 4 605 220 Franken und einem Ertrag von 4 540 350 Franken mit einem Aufwandüberschuss von 64 870 Franken. Dieser kann dank einem Eigenkapital von rund zwei Millionen Franken gut getragen werden.

Der Voranschlag der Investitionsrechnung geht bei Ausgaben von 934 000 Franken und Einnahmen von 158 400 Franken von Nettoinvestitionen von 775 600 Franken aus. Die Abstimmung über den Voranschlag 2017 findet am 27. November statt. Der Gemeinderat informiert anlässlich einer Orientierungsversammlung am Montag, 14. November, 20 Uhr, in der Pausenhalle des Schulhauses Dorf über den Voranschlag. (pd)