Gemeinde will viel Land kaufen

Der Gemeinderat hat beschlossen, das Grundstück Nr. 592 in der ehemaligen «Föhnpiste» in Altenrhein – allenfalls zusammen mit der Ortsgemeinde Altenrhein – zu kaufen. Es gab mehrere Interessenten für die Parzelle.

Merken
Drucken
Teilen
Das Grundstück umfasst eine Fläche von 15 722 Quadratmetern. (Bild: pd)

Das Grundstück umfasst eine Fläche von 15 722 Quadratmetern. (Bild: pd)

Thal. Das Grundstück gehört heute der SAirGroup in Liquidation und wird im Auftrag des Gläubigerausschusses durch ein Advokaturbüro in Zürich veräussert. Um diese Parzelle haben sich verschiedene Interessenten beworben, weshalb der Rat der Sachwalterin eine konkrete Kaufofferte unterbreitet hat. Das Grundstück umfasst eine Fläche von 15 722 Quadratmetern.

Würde dieses Grundstück von einem Investor nach reinen Rendite-Kriterien überbaut, so könnte dies für Altenrhein erhebliche infrastrukturelle, schulische und entwicklungspolitische Probleme mit sich bringen. Mit dem Kauf des Bodens soll eine künftige Entwicklung nicht verhindert werden, aber die Gemeinde möchte direkten Einfluss auf verkraftbare Lösungen nehmen. Dieser Kauf liegt in der Zuständigkeit der Bevölkerung. Die Gemeinde unterbreitet den Stimmberechtigten anlässlich des Abstimmungswochenendes vom 26.

September ein entsprechendes Gutachten mit Antrag.

Strassenraumgestaltung Staad

Die gemeinderätliche Kommission Staad liess sich an ihrer Sitzung vom 25. Mai von einem Vertreter des Tiefbauamtes des Kantons St. Gallen über das Projekt Strassenraumgestaltung Staad orientieren, das öffentlich aufgelegen hat und nach der Bereinigung der Einsprachen nun rechtskräftig geworden ist. Dieses sogenannte Los 4 kommt nach den Sommerferien zur Umsetzung.

Dabei wird der Strassenraum im Bereich zwischen der Badi Speck und dem Kreisel bei der Markthalle neu gestaltet.

Der Verlauf der Fahrbahn wird verändert, der Belag wird erneuert und zum Teil farblich markiert, die Strassenabschlüsse neu gestaltet, es werden einzelne Mittelinseln gestaltet und es werden sowohl im Mittelbereich der Strasse wie auch an den Seiten hochstämmige Bäume gesetzt. Der Rat ist überzeugt, dass die optische Gestaltung, resp. Veränderung des Strassenraumes zu einer Beruhigung des Verkehrs führen wird.

Die Kommission befasst sich nun mit dem Los 1, d.h. der Neugestaltung des Bereiches zwischen der Gemeindegrenze bis Höhe Hafen Staad.

Holzwärmeverbund

Der Gemeinderat hat nach dem positiven Entscheid der Bürgerschaft zu diesem Verbund eine Arbeitsgruppe beauftragt, das Projekt umzusetzen; diese Arbeitsgruppe wird von Gemeinderat Beat Bosshart präsidiert.

Konkret geht es darum, das Projekt so rasch als möglich umzusetzen, da der Verbund auf die kommende Heizperiode im Winter 2010/2011 hin in Betrieb gesetzt werden soll. Die Arbeitsgruppe arbeitet zur Zeit intensiv an der Umsetzung. Erfreulicherweise konnte festgestellt werden, dass etliche Liegenschaftenbesitzer im Einzugsgebiet des Verbundes ihre Liegenschaft – entgegen ersten Absichten – nun doch anschliessen möchten.

Die Durchleitungsverträge stehen kurz vor dem Abschluss, und die wichtigsten Arbeitsvergaben sind bereits erfolgt, so dass der konkreten Umsetzung des Holzwärmeverbundes nichts im Wege steht.

Informationstafeln

Der Verkehrsverein Staad hat in Zusammenarbeit mit der Tourismuskommission neue Informationstafeln erarbeitet und an verschiedenen Orten entlang der Rad- und Wanderwege in Staad aufgestellt.

Die Tafeln enthalten abgestimmt auf den jeweiligen Standort verschiedenste Informationen zur unmittelbaren Umgebung, zu Verkehrsanbindungen, kulturellen Sehenswürdigkeiten oder gastronomischen Angeboten. Für die grafische Gestaltung der Tafeln zeichnete Gerhard Brauchle aus Thal verantwortlich; die Fotos stammen von Roland Gerth und Christof Sonderegger. Die Montage der Tafeln erfolgte durch das Bauamt Thal.

Die Gemeinde ist überzeugt, den Touristen, Tages- und Ausflugsgästen mit diesen Informationstafeln die Gemeinde Thal ein weiteres Stück näher bringen zu können.

Seeuferweg

Der jetzt durchgehende Seeuferweg vom Bad Speck bis nach Altenrhein, resp. die Eröffnung des letzten Teilstücks im Bereich der Industrie Altenrhein am 12. Juni hat in der Presselandschaft durchwegs positive Beachtung gefunden.

Bei der Gemeindeverwaltung sind einige Anfragen bezüglich der erlassenen Verbote auf diesem Weg eingegangen. Zur Klärung kann an dieser Stelle darauf hingewiesen werden, dass sich das «Verbot für Tiere» (Signal Nr. 2.12) auf Zugtiere wie zum Beispiel Pferde bezieht. Das Verbot gilt jedoch nicht für Hunde. Hundebesitzer, die den Weg mit ihrem Vierbeiner begehen wollen, dürfen dies ohne weiteres tun.

Kaminfegerdienst

Kurt Etter, Kaminfegermeister ist im Mai in den verdienten Ruhestand getreten und hat seinen Betrieb an Michael Frei übergeben. Mit diesem Wechsel geht eine Ära zu Ende, die nicht alltäglich ist. Kurt Etter war während 39 Jahren sowohl für den Kaminfegerdienst in der Gemeinde verantwortlich als auch Feuerschauer und Feuerungskontrolleur.

Er hat diese wichtigen Kontrollaufgaben mit grossem Engagement, beachtenswerter Ausdauer, viel Sachkompetenz und dem nötigen Blick für das Wesentliche ausgeübt. Kurt Etter war für die Gemeinde stets ein kompetenter Ansprechpartner, wenn es um Feuerschutzvorschriften, präventiven Feuerschutz oder um den Vollzug neuer Vorschriften ging.

Der Gemeinderat dankt Kurt Etter herzlich für die langjährige Ausübung des Kaminfegerdienstes und wünscht ihm gute Gesundheit im Ruhestand. Für den Kaminfegerdienst, die Feuerschau und die Feuerungskontrolle ist neu Michael Frei, wohnhaft Farbmülistrasse 17, Thal zuständig. Er ist unter Telefon 079 641 60 16 erreichbar. (gk)