Gemeinde «stellt sich nicht quer»

WIDNAU. Der Gemeinderat Widnau berichtigt in seinen jüngsten Mitteilungen Aussagen zum Schutzobjekt und Brandfall Restaurant Krone. Entlang der Huebstrasse stellt die Gemeinde Solarlampen auf. Sie benötigen keine externe Stromversorgung.

Drucken
Teilen
Die «Krone» brannte in der Nacht auf den 1. November. (Bild: pd)

Die «Krone» brannte in der Nacht auf den 1. November. (Bild: pd)

WIDNAU. In der Nacht auf Sonntag, 1. November, um 3.40 Uhr ist an der Diepoldsauerstrasse beim ehemaligen Restaurant Krone ein Brand ausgebrochen. Trotz Grosseinsatz mehrerer Feuerwehren konnte das Haus nicht mehr gerettet werden. Die Kantonspolizei St. Gallen hat die Ermittlungen zur Eruierung der Brandursache aufgenommen.

Im Zusammenhang mit der Berichterstattung über diesen Brandfall im Internet sowie in den lokalen Tageszeitungen hat Kurt Schnider die Aussage gemacht, dass «der Kanton St. Gallen das Gebäude zum Abriss freigegeben hätte, die Gemeinde Widnau sich aber quer stelle».

Der Gemeinderat weist diese Aussage dezidiert zurück, da sie nicht der Wahrheit entspreche. Erstens sei nebst Kurt Schnider, Höchsternweg 18, Widnau, auch die Firma Easy Immo AG, Poststrasse 5, Widnau, Eigentümerin der Liegenschaft. Zweitens habe die Kantonale Denkmalpflege aufgrund eines von den Eigentümern organisierten Augenscheins bereits am 24. Juni 2013 in ihrer Beurteilung festgehalten, dass die «Krone» nach wie vor ein Schutzobjekt sei.

«Auch nach einem zweiten Augenschein bestätigte die Kantonale Denkmalpflege am 29. November 2013 in ihrer Expertise schriftlich die Schutzwürdigkeit des Objektes. Die von Kurt Schnider in der Zeitung gemachte Aussage, wonach der Kanton den Abriss des Gebäudes bewilligt hätte, jedoch die Gemeinde sich quer stelle, entbehrt somit jeglicher Grundlage», hält der Gemeinderat fest. Die Kantonale Denkmalpflege habe bis dato der Entlassung des Gebäudes aus der Schutzverordnung nicht zugestimmt. Dies sei den beiden Grundeigentümern bestens bekannt.

Solarlampen testen

Die Gemeinde Widnau wird Anfang Dezember entlang der Huebstrasse für die öffentliche Strassenbeleuchtung erstmals stromunabhängige Solarlampen einsetzen. Die Huebstrasse zwischen Balgacher- und Rietstrasse ist nebst der Zufahrt zu einigen Liegenschaften auch ein beliebter Spazierweg. Besonders in den Wintermonaten ist es an der Huebstrasse wegen der angrenzenden Bäume und der Ländernach sehr dunkel. Weil für eine herkömmliche Strassenbeleuchtung mit viel Aufwand und Kosten eine neue Stromzufuhr verlegt werden müsste, hat die Gemeinde Widnau beschlossen, in diesem Abschnitt stromunabhängige Solarlampen aufzustellen und deren Wirkung zu testen.

Die Heizung optimieren

Der Gemeinderat gibt Tips, wie man Energie sparen kann. Fallen draussen die Temperaturen, steigt zunehmend das Interesse am energiesparenden Heizen. Gerade Eigentümer von Altbauten können mit einfachen Massnahmen den Betrieb der Heizung optimieren und damit den Energieverbrauch markant senken. Im Heizraum sollte man überprüfen, ob die Heizung saisongerecht ein- und ausschaltet, die Zeitschaltuhr richtig eingestellt ist und ob die Heizkurve sowie die Wassertemperatur stimmen. Weiter ist zu überprüfen, ob die Umwälzpumpe einwandfrei läuft. Heizleitungen in kalten Räumen zu dämmen, bringt eine weitere Ersparnis. Einfache Korrekturen können mit Hilfe der Betriebsanleitung selbst vorgenommen werden, ansonsten wendet man sich an eine Fachperson. (gk)