Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Gemeinde kauft ehemaligen «Löwen»

Die Gemeinde hat vom Kanton die Liegenschaft «Ehemaliges Restaurant Löwen» an der Bahnhofstrasse 29 gekauft. Sie musste dafür 1,437 Millionen Franken aufwenden.
Der frühere «Löwen» (heute «Freiraum») liegt neben der Gemeinde – und gehört ihr jetzt auch. (Bild: mia)

Der frühere «Löwen» (heute «Freiraum») liegt neben der Gemeinde – und gehört ihr jetzt auch. (Bild: mia)

An der kantonalen Abstimmung vom 25. November 2018 wurde der Kredit über die Erweiterung und Erneuerung des Regionalgefängnisses und der Staatsanwaltschaft in Altstätten mit grossem Mehr angenommen. Damit sind die Voraussetzungen gegeben, die bestehenden kleinen Regionalgefängnisse im Kanton, so auch dasjenige bei der Polizeistation Widnau, aufzuheben.

Die Polizeistation Widnau hat ihre Büros im alten Gemeindehaus am Metropolkreisel; in der gleichen Liegenschaft ist das Regionalgefängnis. Die Raumverhältnisse sind sehr beengt. Vor fünf Jahren hat der Kanton daher das ehemalige Restaurant Löwen (heute Restaurant Freiraum) gekauft, um einen allfälligen künftigen Raumbedarf der Polizeistation Widnau abzudecken.

Wegen der neuen Ausgangslage, die sich mit der positiven Abstimmung vom 25. Novem­ber 2018 ergeben hat, benötigt der Kanton die Liegen­schaft Restaurant Freiraum nun nicht mehr. Bereits beim Erwerb durch den Kanton hat die Gemeinde das Interesse geäussert, das Grundstück an strategischer Lage bei Nichtbedarf dem Kanton abzukaufen. Nach der Volksabstim­mung zum Ausbau des Regionalgefängnisses Altstätten konnte der Handel konkre­tisiert werden.

Die Liegenschaft hat zum Preis von 1437000 Franken die Hand gewech­selt. Mit der Liegenschaft, die direkt an das Gemeindehaus angrenzt, hat die Gemeinde ihren Grund­besitz an dieser Zentrumslage weiter arrondiert. Dies sei im Hinblick auf die künftige Zentrums­entwick­lung und die entsprechenden Handlungsspielräume sehr wichtig, schreibt der Gemeinderat in einer Mitteilung.

Zudem rufe der Zustand der Schützenstrasse im Abschnitt Rheinstrasse bis Viscosestrasse nach einer Totalsanierung, die nun in Angriff genommen wird. Das Ingenieurbüro Bänziger Partner AG, Widnau, hat im Auftrag des Gemeinderates das Ausführungsprojekt für die Sanierung des desolaten Strassenabschnittes erstellt. Zur Verbesserung der Verkehrssicherheit sind zwei Strassenverengungen vorgesehen, analog dem bewährten Modell bei anderen Gemeindestrassen in Widnau. Das Strassenprojekt liegt derzeit öffentlich auf. Die alten Werkleitungen für Kanalisation, Strom, Wasser und Kabelnetz müssen vor dem Strassenneubau ersetzt werden. Alle Beteiligten sind bestrebt, die Belästigungen für die Anwohner so gering wie möglich zu halten. Trotzdem lassen sich Emissionen und Behinderungen nicht vermeiden. Die Gemeinde bittet um Verständnis. Fragen beantwortet Bauamtschef Eric Pasche, Telefon 071 727 03 22. (gk/red)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.