Geld aus Schrein gefischt

Mit selbst gebastelten Angelruten haben ein Vater und seine zwei Buben Geld gefischt.

Drucken
Teilen
Die gebastelten Angelruten. (Bild: Kapo SG)

Die gebastelten Angelruten. (Bild: Kapo SG)

RAPPERSWIL-JONA. Ausgerüstet mit Stirnlampen und selbst gebastelten Angelruten aus Schilf und Klebeband fischten ein Schweizer und seine beiden Buben am Samstagabend Geld aus dem Schrein der Pilgerkapelle Heilig Hüsli zwischen Rapperswil-Jona und Hurden SZ.

Nachdem ein Passant die Kantonspolizei über das spezielle Treiben informierte, traf diese den Mann und seine beiden Söhne im Vorschulalter samt Ausrüstung an. Der Vater sagte gegenüber den überraschten Polizisten, er habe nicht gewusst, dass dies verboten sei. Er habe bloss seinen Buben helfen wollen, die Sparschweine zu füllen. Er gab zudem zu, dies bereits einmal gemacht zu haben. Er habe nicht gewusst, dass dies nicht erlaubt sei. Der Mann wird wegen Diebstahls angezeigt. Für Hanspeter Krüsi, Mediensprecher der Kantonspolizei St. Gallen, ist der Vorfall «schlichtweg unbegreiflich». Auch nach 30-jähriger Polizeierfahrung sei er über das Verhalten des Vaters, der seine kleinen Kinder trotz Sorgfaltspflicht und Vorbildfunktion zu derartigen Machenschaften animiere, «unglaublich enttäuscht». (sda/nh)

Aktuelle Nachrichten