Gegenständliche Pastellmalerei

Mit einer Vernissage am 8. November beginnt die Ausstellung von Isabel Schoop-Steiner aus Kümmertshausen im Stellwerk. Sie zeigt Pastellbilder und Pastellmalerei in Mischtechnik.

Drucken
Teilen

HEERBRUGG. Nach der Schule erlernte Isabel Schoop-Steiner den Beruf der Keramikerin. Der Umgang mit Ton, das plastische Verformen und die unzähligen Möglichkeiten des Materials inspirierten sie vom ersten Tag an. Doch mit der Schliessung der Töpferei musste sie auch ihren geliebten Beruf aufgeben. Sie wurde Hausfrau und suchte nach einer neuen kreativen Herausforderung. So begann die Zeit der Projekte, unter anderem illustrierte Isabel Schoop das Kinderbuch ihrer Grossmutter, einer Heimatdichterin, und schrieb selber ebenfalls viele Gedichte.

Jahre später fertigte Isabel Schoop, in einem ersten Versuch mit Pastellkreide, ein Bild an. Sie war überrascht und begeistert von der Leichtigkeit, mit der sich Kreide auf Papier verarbeiten lässt. Sie verfeinerte ihre Malweise und bis heute arbeitet sie vorwiegend auf gold- oder silberbeschichtetem Fotopapier. Auf Fotopapier wirkt diese Malerei dreidimensionaler und gibt den Bildern, durch die übereinanderliegenden Farbschichten und die Gold- und Silberpartikel, eine warme Ausstrahlung. Allerdings wirken die Werke etwas dunkler als auf normalem Papier.

Landschaften und Menschen

Im Juli 2002 stellte sie ihre Werke zum ersten Mal aus, danach folgten weitere Ausstellungen in der Schweiz und in Deutschland. Im Stellwerk zeigt die Hobbymalerin gegenständliche Arbeiten wie Landschaften, Phantasiebilder und Menschen. Die Bilder sind in Pastellkreide und Pastellmischtechnik gemalt und sind gerahmt mit Passepartout in Holzrahmen.

Die Ausstellung dauert nur drei Tage. Am Freitag, 8. November, beginnt die Ausstellung mit einer Vernissage von 18.30 bis 21 Uhr. Es gibt einen Apéro, die Laudatio wird von Verena Wyser gehalten. Am Samstag ist die Ausstellung von 13 bis 17 Uhr und am Sonntag von 10 bis 17 Uhr geöffnet. (pd)