Gegen den direkten Verfolger

Am Sonntag, 31. Januar, empfangen Widnaus Faustballer um 19 Uhr zu Hause in der Sporthalle Aegeten das drittplatzierte Jona.

Drucken
Teilen
Am Sonntag kommt es zum Duell zwischen Jan Meier (r.) und Jonas Ex-Nationalspieler Cyril Jäger. (Bild: kom)

Am Sonntag kommt es zum Duell zwischen Jan Meier (r.) und Jonas Ex-Nationalspieler Cyril Jäger. (Bild: kom)

FAUSTBALL. Die St. Galler vom oberen Zürichsee sind somit die direkten Verfolger der zweitplatzierten Rheintaler und könnten mit einem Sieg an ihnen vorbeiziehen. Das Spiel wird am Sonntag um 19 Uhr angepfiffen.

Vorteil verschaffen

Gerade erst mussten die Widnauer die Tabellenführung an Diepoldsau abgeben. Zwar sind beide Teams ungeschlagen und deshalb punktegleich, allerdings haben die Rheininsler einen Satz weniger verloren als die Widnauer und sind deshalb an der Tabellenspitze klassiert. Dicht hinter Widnau folgt Jona mit vier Punkten. Mit einem Sieg könnten sich die Rheintaler von den Rängen drei und vier absetzen und hätten damit in der Halbfinalauslosung einen kleinen Vorteil. Seit Beginn des neuen Jahres scheinen Widnaus Faustballer im Vergleich zum Beginn der Saison wieder etwas an Konstanz nachgelassen zu haben.

Wieder Konstanz finden

Während in Oberentfelden im Dezember noch alles wie aus einem Guss klappte, bekundete es im Spiel letzte Woche gegen Elgg-Ettenhausen phasenweise etwas Mühe. Vor allem im Zuspiel und im Angriff spielte der amtierende Vizemeister nicht mehr so präzis und druckvoll wie auch schon. Jona ist eine Mannschaft, die nicht unterschätzt werden darf, da sie diese partiellen Schwächephasen gnadenlos auszunützen wüsste. Das hat man auch in der letzten Sommersaison gesehen, als Widnau nach 2:0-Satzführung gegen Jona in der Hinrunde das Spiel noch aus der Hand gegeben hatte, nur weil Widnau leicht nachgelassen hat. Man wird am Sonntag sehen, ob Widnau wieder zur alten Stärke zurückfindet. (kom)

Aktuelle Nachrichten