Gebäude mit langer Geschichte

WALZENHAUSEN. Das Haus «Polizeiposten» gehört zu den markanten Häusern im Walzenhauser Dorfzentrum. Im Verlaufe der Jahre diente das stattliche Gebäude verschiedensten Zwecken.

Peter Eggenberger
Merken
Drucken
Teilen
Das Haus «Polizeiposten», Dorf Nr. 91, erstrahlt nach einer umfassenden Aussenrenovation in neuem Glanz. Rechts das Dorfschulhaus aus dem Jahre 1892. (Bild: Peter Eggenberger)

Das Haus «Polizeiposten», Dorf Nr. 91, erstrahlt nach einer umfassenden Aussenrenovation in neuem Glanz. Rechts das Dorfschulhaus aus dem Jahre 1892. (Bild: Peter Eggenberger)

Seit einem halben Jahrhundert ist das Gebäude Dorf Nr. 91 im Eigentum von Edgar Künzler-Bänziger. 1818 erbaut, diente das Erdgeschoss als Stickerei. Ab den 1860er-Jahren wurde hier die Bäckerei von Johannes Kellenberger betrieben.

Neuer Besitzer

Am 12. Dezember 1890 erwarb Alois Märchy das Gebäude. «Das war mein Urgrossvater mütterlicherseits», erinnert sich Edgar Künzler. «Er richtete hier das Postbüro ein, das später ins <Türmlihaus> verlegt wurde.»

Kaufhaus, Druckerei, Bank

Im Mai 1937 wurde das Haus von Erwin Künzler-Keller und damit vom Vater des heutigen Besitzers erworben. Edgar Künzler: «Er liess die damaligen kleinen Fenster im Erdgeschoss durch zwei grosse Schaufenster ersetzen, und ab 1940 dienten die Räume als Kaufhaus mit Haushaltartikeln und Spielwaren.»

Von 1955 bis 1960 wurde der Laden von Familie Werder als Lebensmittelgeschäft betrieben. Dem Laden folgte von 1963 bis 1967 die Druckerei des ungarischen Einwanderers Paul Kameras. 1968 hielt mit der Ausserrhoder Kantonalbank eine neue Mieterin Einzug. Nach dem Wegzug der Bank standen die Räume im Haus Dorf Nr. 91 erneut leer, was 1986 die Einrichtung des heutigen Polizeipostens möglich machte.